zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

05. Dezember 2016 | 05:26 Uhr

Ludwigslust : Abschied von der Landespolitik nach 18 Jahren

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Scheidender SPD-Landtagsabgeordneter Detlef Müller übergibt Bürgerbüro an Nachfolger Dirk Friedriszik

Der frisch gewählte SPD-Landtagsabgeordnete Dirk Friedriszik aus Ludwigslust übernimmt sein Bürgerbüro am Alexandrinenplatz. Den symbolischen Schlüssel übergab sein Vorgänger Detlef Müller auf einer Zusammenkunft des Ortsverbandes der Sozialdemokraten. Im Sommer dieses Jahres hatte bereits der Grabower SPD-Ortsverband den Abgeordneten verabschiedet.

Müller geht nach 18 Jahren Abgeordnetentätigkeit im Schweriner Landtag in den Ruhestand.

Viele lobende Worte gab es an diesem Abend. Der stellvertretende Ludwigsluster Ortsverbandsvorsitzende Marcus Filohn nannte Müller einen Wegbereiter seines politischen Interesses, seit er 13 Jahre alt gewesen sei.

SPD-Sympathisant Jürgen Dörre ist einer, der am längsten mit Detlef Müller zusammenarbeitete. „Frotzeleien gehörten bei uns mit dazu, aber letztlich haben wir uns beide schnell auf die Erfüllung der Aufgaben konzentriert“, so Jürgen Dörre. Er zeichnete Stationen von Müllers Leben nach. In den achtziger Jahren Stadtrat in Grabow, war dieser in den Neunzigern Bürgermeister in Groß Laasch und auch Kreistagsmitglied. Mit der Landtagswahl 1998 begann Detlef Müllers Aufstieg in der Landespolitik, die schließlich über vier Wahlperioden andauern sollte. Höhepunkt: Seit 2006 war der Ludwigsluster Vorsitzender des Europa- und Rechtsausschusses im Schweriner Schloss und Mitglied des Ausschusses der Regionen bei der Europäischen Union.

Daneben ist Detlef Müller seiner Fußballleidenschaft immer treu geblieben und ehrenamtlich als Vizepräsident des Landesfußballverbandes aktiv.

„Ich habe dich in den letzten Jahren als engagierten Kämpfer für die Region erlebt“, fasste der SPD-Kreisvorsitzende Pascal Winkler zusammen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 12:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen