zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

04. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

Viezer Familie spendiert den Baum

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

15 Meter hohe Tanne stimmt seit gestern in Hagenow auf die Weihnachtszeit ein / Zweite Weihnachtstanne steht auf dem Lindenplatz

Die Küstentanne, die jetzt auf dem Hagenower Rathausplatz die Weihnachtszeit ankündigt, ist rund 15 Meter hoch und wiegt 2,5 Tonnen. Etwas wehmütig verabschiedeten sich gestern die Eigentümer Helga und Rudolf Homberger aus Viez von ihrem Tannenbaum, der sie und ihre Kinder jahrzehntelang begleitete, der wuchs und wuchs und auf den sie jeden Tag von ihrem Haus aus blickten.

Die Hagenower Stadtbautruppe um Enrico Spanier war gestern früh mit kompletter Ausrüstung in den Viezer Sandweg ausgerückt, um den diesjährigen Weihnachtsbaum für den Rathausplatz zu fällen und abzutransportieren.

„Wir freuen uns immer wieder, wenn uns Bürger schöne Bäume für die Weihnachtszeit zur Verfügung stellen. Deshalb bedanken wir uns natürlich sehr bei Familie Homberger für diesen schönen Baum. Wir haben keine Schwierigkeiten, Tannen für die Weihnachtszeit zu bekommen. Aus heutiger Sicht sind wir bis zum Jahr 2018 ausgebucht. Leider musste ich auch schon einigen absagen, weil sie ihre Bäume bis zu diesem Jahr nicht mehr stehen lassen können“, macht der Leiter des Bauhofes, Enrico Spanier, im SVZ-Gespräch deutlich. Damit geht es Hagenow besser als anderen Kommunen im Umfeld (SVZ berichtete).

„Mein Sohn Lutz hat vor mehr als 20 Jahren die Küstentanne gepflanzt. Der Baum stand erst dichter an den Garagen dran, deshalb wurde er noch einmal umgepflanzt, und jetzt ist er so groß geworden. Wir freuen uns, dass wir die Tanne der Stadt für die Weihnachtszeit zur Verfügung stellen können. Darüber freue ich mich“, sagt Helga Homberger gestern früh im SVZ-Gespräch. Den Tannenbaum für den Lindenplatz fällte der Stadtbauhof danach in der Hagenstraße auf einem Grundstück der Wobau.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen