zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

10. Dezember 2016 | 00:10 Uhr

Boizenburg : Viel Sportsgeist beim Vierkampf

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Etwa 200 Mädchen und Jungen der Boizenburger Grundschule „An den Eichen“ ermittelten gestern ihre Besten

„Wir wollen einen flächendeckenden Leistungsvergleich der Grundschulen als außerschulisches Erlebnis für die Mädchen und Jungen“, erklärt Tom Kuntoff als Vereinsberater Sportjugend des Kreissportbund Ludwigslust-Parchim das gestrige Gewusel in der Sporthalle der Grundschule „An den Eichen“. Die Kinder feuern sich gegenseitig lautstark an. Jeder will der oder die Beste sein.

Einmal im Jahr veranstalte die örtliche Bildungseinrichtung einen solchen Wettkampf, in dem die Schüler der ersten bis zur vierten Klasse in den jeweiligen Altersgruppen gegeneinander anträten, erklärt der 27-Jährige weiter. Dabei müssten sie sich in insgesamt vier Kategorien beweisen - im Werfen, an der Sprossenwand, im Zielwerfen und im Standweitsprung. „Diesen Wettkampf gibt es schon seit 1995, früher waren das einmal die Bummi-Sportspiele“, führt der gebürtige Wittenburger aus und erzählt, dass alle Teilnehmer einen mächtigen Spaß bei dieser Veranstaltung hätten. „Sie freuen sich schon riesig auf die Urkunden und Medaillen, die sie zum Abschluss erhalten werden und fiebern deshalb bereits der Siegerehrung entgegen.“

Am Dienstag, dem 29. November, wird an der Ludwig-Reinhard Grundschule in Boizenburg der nächste Wettstreit dieser Art starten, berichtet Kuntoff. Insgesamt habe man dann an diesen beiden Tagen über 450 Schüler und Schülerinnen aus den 1. bis 4. Klassen für den Sportsgeist mobilisiert und zu Höchstleistungen aktiviert, betont Kuntoff abschließend im SVZ-Gespräch. Bevor er den kleinen Sportlern beispielsweise gekonnt vorführt, wie sie das runde Leder am erfolgreichsten in das runde Netz befördern.



zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen