zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

03. Dezember 2016 | 07:47 Uhr

Pritzier : Spätes Lob für ein Riesenprojekt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Kulturkate räumte Hauptpreis für „Kulturarbeit jenseits der Metropolen“ ab / Theaterteam ist mitten in der Neuaufstellung in neuer Heimat Pritzier

Angekündigt war die Preisverleihung an die Kulturkate schon länger und so bestand die Chance, diesen Abend als ganz besondere Feierstunde für Kulturschaffende auf dem Land zu nutzen. Das gelang nicht zuletzt dank der enormen Vorarbeit der Gastgeberfamilie Zeyn, die große Teile ihres Gutshauses zur Verfügung stellte.

Beim „Innovationspreis für Soziokultur“ ist es so, dass der Hauptpreis dort vergeben wird, wo die Hauptakteure tätig sind und waren. Für die Kulturkate und ihr Projekt „Grenzfälle“ war das besonders schwierig, schließlich wurde das Stück auf einem Floß an wechselnden Stellen auf der Elbe gespielt. Doch Pritzier war als Ort der Verleihung eine gute Wahl.

„Dem Projekt ist es in besonderer Weise gelungen, ein Stück deutsch deutscher Vergangenheitsbewältigung zu praktizieren“, heißt es in der Begründung der Jury, die deutschlandweit 12 Projekte begutachtete. Die Wahl authentischer Orte habe dabei Kulturarbeit in eine ländliche Region gebracht, die fast 40 Jahre erleben musste, was staatliche Trennung für das Leben der Bevölkerung bedeutete. Das Theaterprojekt hatte die deutsche Teilung auf dem früheren Grenzfluss Elbe zum Thema gemacht.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in unserer Printausgabe am Wochenende.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen