zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

10. Dezember 2016 | 11:50 Uhr

Show-Act aus Hagenow : Sie tanzt den Helene-Traum

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Jasmin Zahn (29) aus Hagenow sorgt mit ihrer Show und der Musik ihres Vorbildes auf jeder Party für Stimmung

Nein, die kesse Blondine ist kein Helene-Fischer-Double, denn sie singt nicht auf der Bühne. Und dennoch ist Jasmin Zahn mit ihrem „Helene-Fischer-Show-act“ in der ganzen Region längst zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Denn die junge Frau kann tanzen, andere Menschen mitreißen und begeistern. Und das tut sie im Voll-Playback mit der Musik jener berühmten Schlagersängerin, die nicht nur in Deutschland für Begeisterung vor allem bei den Männern sorgt.

„Ich bin mit 1,65 relativ klein, von Natur aus blond und sehe, vor allem mit Perücke, der Helene nicht unähnlich. Und so ist diese Sache auch mal entstanden“, erzählt Jasmin, die eine Ur-Hagenowerin ist, jetzt aber in Ludwigslust wohnt. Drei Lieder, ein Tanzstück für den Saal und noch einmal drei Lieder, so laufen die Auftritte von Jasmin ab. „Ich bin die Stimmungs-Helene, ich tanze gern, ich suche mir meine Band aus dem Publikum zusammen und dann geht es los“, berichtet die junge Frau, die im Beruf Bankkauffrau bei der Sparkasse ist und Privatkunden berät.


Keine Feier ist für einen Auftritt zu klein


Gerufen wird sie als Show- act zu Firmenfeiern, Hochzeiten, runden Geburtstagen aber auch zu einfachen Dorffeten. Ihr sei keine Feier zu klein, wichtig sei vielmehr, dass sich die Gäste mitreißen ließen, einmal mit der Musik und guter Stimmung aus sich herausgingen. „Das ist nicht immer so einfach, es gibt ja auch Feiern, da sitzen die Leute mit verschränkten Armen da und sagen damit indirekt, nun ,Mach mal Mädel`“. Und Jasmin kann auf jeder Bühne ein Feuer entfachen. Das mit dem Tanzen hat sie früh gelernt, schließlich gehörte sie schon im zarten Alter von fünf Jahren zum Hagenower Tanzstudio. Erst ging es mit Ballett los, später kam dann der Showtanz dazu. Und dabei ist sie als Mitglied der nicht nur im Hagenower Raum sehr bekannten Showtanzgruppe auch geblieben. Die anderen Frauen unterstützen sie gern in ihrem Soloprojekt mit den Helene-Liedern. Und so bekommt sie dann schon mal ihre eigene Show im Rahmen der Tanzvorführungen des Studios.


Auf einer Familienfeier fing es vor Jahren an


Begonnen habe alles vor vier Jahren bei einer Familienfeier. „Bei uns ist es üblich, dass da jeder mal etwas vorführt. Und bei mir kamen alle auf die Idee, ich sollte doch die Helene mal nachmachen. Und das hat auch wohl ganz gut geklappt.“ Es folgten weitere Auftritte, der Rest war dann Mundpropaganda. Das erste Lied, zu dem Jasmin tanzte, war: „Und Morgen Früh küss ich dich wach“. Von „Atemlos“ war da noch keine Rede, der Hype kam später. „Ich habe hohe Achtung vor den richtigen Doubles, also denen, die singen. Ich kann das nicht. Ich habe es mal probiert, aber das will keiner hören.“ Alles andere soll aber möglichst gut rüberkommen. So kümmert sich die 29-Jährige um die Kostüme, die ihrem Vorbild entsprechen sollen. Ab und zu muss sie auch heute noch ihre Show zu Hause vor dem Spiegel üben, denn auch beim Playback muss man textsicher sein. Natürlich dürfe man keine Angst haben sich zu zeigen, wenn man auf der Bühne stehe.

Ihr größter Fan ist ihre Mama, Evelyne Zahn. Sie begleitet ihre Tochter auch zu vielen Auftritten, und das ist auch manches Mal nötig. „Sie beschützt mich, passt auf. Ich bin zwar in Sachen Umkleidung und Betreuung bescheiden, aber es ist doch besser, wenn jemand da ist. Ich will ja schließlich nicht, dass vielleicht einige aus dem Publikum meine Show auf der Bühne falsch verstehen.“

Das, was sie macht und kann, wird auch in der Firma anerkannt. Schließlich durfte sie mit ihrem Showact auch schon mal bei einer Sparkassenfeier auftreten.

„Das größte Lob habe ich mal auf einer Feier für einen 70. Geburtstag erfahren. Dort haben mir die Gastgeber gesagt, dass sie noch nie etwas Schöneres erlebt hätten. Darüber habe ich mich sehr gefreut.“

Mit Spannung fiebert die junge Frau nun ihrem Vorsprechen bei der „UFA-Talentbase“ entgegen, einem Castingprojekt für viele Fernsehserien. „Ich habe da mal vor Jahren ein paar Bilder abgegeben, und jetzt riefen die überraschend an. Vielleicht ergibt sich ja etwas?“

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen