zur Navigation springen

Gemeinden Region Hagenow

27. September 2016 | 15:51 Uhr

Wir in Dersenow : Ein lebendiges Stück Heimat

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Landschaftspark ist Besuchermagnet durch Exoten und traditionelle Feste

Noch zwei Bänke haben sie vor sich, dann ist es geschafft. Dann haben Gabi Bloch und Hubertus Schneider die massiven Holzbänke mit einem neuen Anstrich versehen. Es ist nur eine von vielen Arbeiten, die im englischen Landschaftspark in Dammereez noch vor dem traditionellem Laubfeuer erledigt werden müssen. „Wir bereiten jetzt schon langsam alles für das Fest vor“, sagt Gabi Bloch, die Vorsitzende des des Fördervereins Dammereezer Park e.V., der für die Pflege und den Erhalt des Parks verantwortlich ist.

Seit 18 Jahren betreut der Verein den Park, der zwischen 1800 und 1830 angelegt wurde. Eine Komposition aus jahundertealtem Baumbestand und fremdländischen Neupflanzungen sind auf dem rund fünf Hektar großem Areal zu finden. „Wir haben nach den alten Unterlagen den Park wieder aufgebaut“, erklärt Monika Fredricksdotter, die seit Gründung des Vereins dabei ist. Viele Familien und Auswärtige hätten seinerzeit gespendet, um die Exoten neu pflanzen zu können. Heute können die Mammutbäume, Stiel-Eichen oder Douglasien auf einem angelegten Lehrpfad besichtigt werden. Auch Führungen, bei denen die rund 100 verschiedenen Gehölzarten erklärt werden, bieten die Mitglieder an.

Sowohl Einheimische wie auch Gäste besuchen den Park vor allem wegen seiner seltenen Pflanzen. Aber auch verschiedene Veranstaltungen werden hier über das Jahr durchgeführt. So finden sich immer am letzten Samstag im Oktober rund 2000 Besucher zum traditionellem „Laubfeuer“ ein – in diesem Jahr am 28. Oktober. Die Gäste können sich dann wieder auf mehrere Stände vom Biosphärenreservat und ein abwechslungsreiches Programm freuen, bis das Feuer erlischt.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen