zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

10. Dezember 2016 | 15:38 Uhr

Boizenburg : Der Herbst macht alles bunt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Seit September gibt es eine DAZ-Klasse in Boizenburg mit 22 Kindern zwischen 6 und 17 Jahren, die aus acht Ländern kommen

„Der Herbst macht die Blätter bunt“, liest der 15-Jährige Jakub aus Polen laut vor und man sieht ihm deutlich an, dass er lieber etwas Cooleres machen würde als Sätze für Erstklässler zu lesen. Doch irgendwie muss das Erlernen einer Sprache ja beginnen.

Seit März diesen Jahres gibt es eine sogenannte DAZ-Klasse, in der Deutsch als Zweitsprache gelehrt wird, auch in Boizenburg, genauer gesagt an der Grundschule An den Eichen. „Da habe ich mit 14 Schülern begonnen, seit dem neuen Schuljahr sind es 22“, berichtet DAZ-Lehrerin Petra Maschke. Die Kinder sind zwischen sechs und 17 Jahren alt. 14 kommen aus Polen, zwei aus Rumänien und jeweils eins aus Moldawien, Mazedonien, Venezuela, Ghana, Syrien und dem Iran.

„Von den meisten haben die Eltern hier Arbeit im Werk von Edeka in Gallin oder bei Danish Crown in Boizenburg gefunden und jetzt ihre Familien nachgeholt“, erzählt Petra Maschke. „Viele der Kinder sind sehr traurig. Sie wurden hierher verpflanzt, oft ohne, dass viel mit ihnen vorher darüber geredet wurde.“ Es freue sie, dass die Kinder den DAZ-Raum als Schutzraum empfinden. „Wenn sie Probleme auf dem Schulhof haben, kommen sie hierher.“ Die Grundschüler erhalten zehn DAZ-Stunden pro Woche, die von der Tarnowschule 20.

Petra Maschke ist seit 30 Jahren Lehrerin, für den DAZ-Unterricht hat sie eine Weiterbildung absolviert, die noch andauert. „Der Arbeitsaufwand ist sehr hoch“, meint sie. Das Unterrichtsmaterial sei oft teuer, daher bastele sie viel selbst und das koste Zeit. Daher habe sie sich auch unglaublich gefreut, als die 2A der Grundschule sie und ihre Zöglinge am Donnerstag mit einem selbst gestalteten Alphabet überraschte.

„Diese Gestaltung gehört zum Lehrplan der 2. Klasse“, erklärt Klassenlehrerin Susi Knarkowski. Liebevoll und ideenreich haben die Schüler Pringels-Schachteln beklebt und mit Wörtern beschrieben, die mit dem jeweiligen Buchstaben Buchstaben beginnen und auch kleine Gegenstände hinein getan. Josi hat z. B. für das „B“ einen kleinen Besen und eine Blume dran geklebt, Nikolas Nagellack von seiner Mutter hinein getan. „Die Arbeit mit diesen Kindern macht mir sehr viel Spaß. Die Freude, wenn die Kinder dann anfangen, ihre Probleme auf Deutsch zu erzählen, obwohl sie anfangs überhaupt kein Wort konnten, ist unbezahlbar.“

Ganz allein ist Petra Maschke nicht mit der DAZ-Klasse. Derzeit hat sie Hilfe von der jungen Syrerin Heba Sakel, die als Sportlehrerin an der Grundschule arbeitet und mit dem DAZ-Unterricht ein Praktikum absolviert. Sie ist vor eineinhalb Jahren ihrem Mann nach Deutschland gefolgt, der als Assistenzarzt der Chirurgie im Boizenburger Krankenhaus arbeitet.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen