zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

27. März 2017 | 04:42 Uhr

Boizenburg : Auffrischende Brise an der Elbe

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Die Boizenburger Band „Stroking Breeze“ packt es jetzt richtig an. Selbst organisierte Veranstaltung am 28. Januar in Bleckede

Bei dem Bandcontest für das Festival HügelRock am 1. Oktober auf der MINNA hatten sie ihren ersten großen Auftritt seit ihrer Gründung. Nun startet die junge Boizenburger Metal-Band „Stroking Breeze“ richtig durch. Sie spielten im Dezember als Support für die schwedische Punkrockband „Telemark“ in der Hamburger Pocca-Bar und wollen nun demnächst ins Studio, um ihr erstes Album aufzunehmen. „Es wird eine EP werden, mit nur sechs statt zwölf Songs, wie eine CD sie sonst hat“, berichtet Sängerin und Bassistin Martha Toepler im Gespräch mit der SVZ. „Das ist natürlich nicht wirklich etwas für den Verkauf, aber so können wir den Leuten einen guten Querschnitt von dem vorstellen, was wir spielen“, meint die 23-Jährige. Sie und ihre Boizenburger Bandkollegen - der Schlagzeuger Steffen Otto (38) und Gitarrist Mario Heitmann (36) - hoffen, mit den sechs Songs an vier Wochenenden durchzukommen. Denn gerade in Musikstudios ist Zeit Geld. „Zum Glück bekommen wir bei dem Studio in Parchim einen Freundschaftspreis“, erzählt Martha Toepler. Bei den normalen Preisen anderer Studios in der Nähe hatte die Auszubildende in einem Hamburger Musikvertrieb schon ausgerechnet, wie viele Jahre sie sparen muss, um so ein Album aufzunehmen.

Doch das Glück ist mit den Tüchtigen, wie ein altes deutsches Sprichwort besagt. Weil sie in den Wintermonaten so wenige Auftrittsmöglichkeiten haben, organisierten sich die drei Musiker von der Elbe kurzerhand selbst ein Event. Am 28. Januar spielen nun nicht nur sie, deren Markenzeichen abwechslungsreicher, rockiger Metal mit melodischen Elementen ist, in der Salon Partykneipe in Bleckede, sondern auch „The Paintbox“ aus Winsen an der Luhe kommen mit ihrem Modern Rock’n’Roll auf die Bühne und „Trail of Blood“ aus Parchim bringen Trash Metal mit. Und bei der Organisation dieser Veranstaltung stellten Martha Toepler und ihre Bandmitglieder fest, dass einer der fünf Musiker aus Parchim dort ein Musikstudio besitzt.

„Das ist super, dass wir so in Kontakt mit den Musikern aus der Gegend hier kommen“, sagt Martha Toepler. „Ich höre immer wieder, dass es hier früher mal eine große Szene gab.“ Aber außer „Ragnaroek“ aus Hagenow gebe es da nicht mehr viel, da sei nichts nachgewachsen. „Aber es gibt ja auch keine Locations mehr, wo man spielen kann. Das stirbt so langsam alles aus. Wir wühlen dagegen an.“

Und das sieht im alltäglichen Bandleben so aus, dass sich „Stroking Breeze“ jeden Sonnabend von 14 bis 19 Uhr in einer alten Lagerhalle am Bahnhof trifft und probt. „Dort heizen wir im Winter mit einem alten Gasheizer“, lacht die nur 1,62 Meter kleine Sängerin mit einer großen Stimme, die sowohl unglaublichen laut röhren als auch sehr schön melodisch singen kann.

Die Texte für die Songs schreibt Martha Toepler, an der Musik dafür arbeiten alle Bandmitglieder gemeinsam bei den Proben. Familiär würde sie das Verhältnis der drei Bandmitglieder nicht nennen, meint Toepler, aber schon freundschaftlich. „Da gehört auch einfach dazu, dass wir mal nur zusammensitzen und Blödsinn reden.“ Gerade, wenn jemand sich ständig verspiele, müsse man herauskriegen, ob ein ernsteres Problem dahinter stünde oder einfach nur lange gefeiert wurde. So wie hoffentlich am 28. Januar ab 19 Uhr in Bleckede.

Heute hat Martha Toepler übrigens die letzte Prüfung in ihrer Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien. Viel Glück dabei und hoffentlich noch viele gelungene Bandauftritte in unserer Region.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen