zur Navigation springen

Hagenower Kreisblatt

09. Dezember 2016 | 14:31 Uhr

Hoort : Ab heute liegen Windpark-Pläne für 18 Anlagen aus

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Hoort plant Gelände mit 18 Anlagen. Gemeinde steht Vorhaben aufgeschlossen gegenüber. Auslegungszeitraum hat heute begonnen

Lange wurde über einen möglichen Windpark zwischen Hoort und Kraak geredet: Von heute an liegen die Pläne für 18 Windräder an der A 24 im Amt Hagenow-Land aus. Jede Anlage verfügt über ein Leistungsvermögen von drei Megawatt, im Jahresdurchschnitt kann eine 1400 Drei-Personen-Haushalte mit Strom versorgen. Die Nabenhöhe beträgt etwa 140 Meter, bis zur Rotorspitze sind es sogar 198 Meter.

Die Windräder sollen ausschließlich auf dem Gebiet der Gemeinde Hoort errichtet werden. Die Gemeinde Rastow hatte sich nach einer Bürgerversammlung in Kraak von dem Projekt verabschiedet. „Die Gemeinde Hoort steht dem Vorhaben recht aufgeschlossen gegenüber. Da der Bereich zunächst als potenzielles Windeignungsgebiet und mittlerweile als Eignungsgebiet ausgewiesen ist, ist uns klar, dass dort so oder so Windräder gebaut werden. Uns war wichtig, dass wir als Gemeinde mit in die Planung einbezogen werden und unsere Interessen beachtet werden“, sagt Iris Feldmann, die Bürgermeisterin, auf SVZ-Nachfrage. Mehrere Windmüller seien in den letzten Jahren vorstellig geworden. „Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit Loscon entschieden. Hier wurde von Anfang an die Bürgerbeteiligung in den Vordergrund gestellt.“

Die Gemeinde selber profitiere von dem Vorhaben, betont die Ehrenamtliche weiter. Die Kommune sei angehalten, Möglichkeiten für einen ausgeglichenen Haushalt aufzuzeigen. Die direkte finanzielle Beteiligung am Windpark sei eine gute Möglichkeit dafür, da sich Gemeindeflächen im Eignungsgebiet befinden. „Mehrere Jährchen sind bereits mit intensiven Beratungen und Planungen vergangen, so dass wir auf einen baldigen Baubeginn hoffen“, so Feldmann abschließend.

Damit sei jedoch frühestens Ende 2017 zu rechnen, erklärt Ulrich Junghans von der 1998 gegründeten Loscon GmbH, die Windkraftanlagen projektiert, baut und verwaltet. „Die 3-MW-Windräder, die zum Einsatz kommen sollen, gehören der neuesten Generation an. Für den geplanten Standort sind sie aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit bestens geeignet.“

Die Bürgerbeteiligung ist seit Frühjahr 2016 zum Gesetz erhoben worden. Ab heute bis einschließlich 17. November erfolgt die Auslegung der Pläne im Amt Hagenow-Land zur öffentlichen Einsichtnahme. „Sobald das Zielabweichungsverfahren durch ist, wird die Gemeinde Hoort den F-Plan zur Genehmigung einreichen. Das ist ein Satzungsbeschluss, der im Sommer 2016 dort gefasst wurde, berichtet Janine Holz, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste im Amt Hagenow-Land. „Die geplanten Standorte befinden sich rechts und links der A24 auf der Höhe des Parkplatzes Schremheide.“

Ihre Kollegin Heike Boldt, zuständig für die Bauleitplanung in dieser Behörde, ergänzt: „Es sind vier Ordner, die man durchforsten kann. In ihnen steht alles zu diesem innovativen Projekt bis ins kleinste Detail beschrieben.“ Bei kniffligeren Fragen könne sich der Bürger aber auch an das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg wenden.

Die Nachbargemeinde Rastow unter der Regie von Bürgermeister Ralf Egbert Scharlaug hat keinen Beschluss für einen Windpark gefasst. „Ich persönlich hätte es gerne gesehen, aber der Ortsteil Kraak war fast komplett dagegen. Und Wählerwillen hat Priorität. Da riskieren wir keinen Gegenwind. Aber es ist immer noch Windeignungsgebiet. Das Thema ist für uns noch nicht beendet, weil wir Einnahmen brauchen.“ Wenn das Raumordnungsverfahren in den nächsten zwei bis drei Jahren durch sei, werde der Windpark sicherlich erneut aktuell. „Dann aber keine 18 Windräder wie in Hoort. Wir werden das aber nur machen, wenn wir örtliche Investoren haben.“

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen