zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

05. Dezember 2016 | 11:31 Uhr

Theater Güstrow : Weihnachtszeit ist Märchenzeit

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Theater bietet im Dezember drei verschiedene Märchenaufführungen. Restkarten an Theaterkasse oder auf der Internetseite.

Die Vorweihnachtszeit ist im Ernst-Barlach-Theater Güstrow immer auch Märchenzeit. An dieser Tradition ändert sich auch in diesem Jahr nichts. „Es ist lebendige Kultur“, beschreibt Theaterleiterin Kersten Klevenow den besonderen Zauber eines Theaterbesuchs. „Anders als beim Fernsehen, sind sowohl die großen als auch die kleinen Zuschauer voll konzentriert, wenn sie sich die Vorstellungen ansehen. Es wird nichts nebenbei gemacht. Besonders gefällt den Kindern die Nähe zur Bühne. Darauf sind sie neugierig“, sagt sie. Zur weihnachtlichen Atmosphäre im Theater trägt eine festliche Dekoration bei. „Im Foyer stellen wir Weihnachtsbäume auf und die Decke des Zuschauerraums sieht aus wie ein Sternenhimmel.“


Vormittagsangebot für Kindereinrichtungen


An den Wochentagen stehen im Dezember drei verschiedene Märchen für Kindergruppen aus Schulen und Kindertagesstätten auf dem Spielplan des Güstrower Theaters: „Die Bremer Stadtmusikanten“ (1. und 2. Dezember) und „Frau Holle“ (7., 8. und 9. Dezember). Beide werden aufgeführt vom Ensemble des Jungen Staatstheaters Parchim. Die Schauspieler und Sänger der Musikbühne Mannheim spielen das musikalische Märchen „Rapunzel“ am 19. und 20. Dezember. „Da viele Kindereinrichtungen schon vor der Sommerpause im Juli Karten für die Weihnachtsmärchen reservieren, sind für diese Aufführungen nur noch wenige Restkarten bzw. keine Karten mehr vorhanden. Um Enttäuschungen bei den kleinen Märchenfreunden zu vermeiden, ist es also ratsam, vorher an der Theaterkasse nachzufragen oder online zu buchen“, sagt Kersten Klevenow. „Die Onlinebuchung bieten wir seit rund einem Jahr an und sie hat sich als ein Renner entpuppt.“ Besonders schnell gingen in diesem Jahr die Karten für „Die Bremer Stadtmusikanten“ weg.


Nachmittagsangebot für Familien


Für die Sonntagnachmittag-Vorstellungen am 11. Dezember („Frau Holle“) und am 18. Dezember („Rapunzel“) sind zur Zeit noch Karten vorrätig, um mit der ganzen Familie einen Theaterbesuch zu erleben. „Sobald im September die Wintervorstellungen der Familienabonnements bekannt sind, geht es auch hier mit den Buchungen los“, sagt Kersten Klevenow.

Hervorzuheben ist die in diesem Jahr etwas andere Geschichte der Frau Holle. Ihr Gehilfe Max findet, dass es schon im Sommer schneien sollte und mit der faulen Maria will er höchstpersönlich abrechnen.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen