zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

28. Juni 2016 | 05:46 Uhr

Besuch aus Weissrussland : Sport verbindet Kinder aus Shodino und vom LAC Mühl Rosin

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Für die 20 Kinder aus Shodino (Weißrussland), die sich derzeit in Lüssow und Lohmen erholen (SVZ berichtete), hat in der vergangenen Woche eine erlebnisreiche Zeit begonnen. Jetzt ging es sportlich zu. Der Leichtathletikclub (LAC) Mühl Rosin hatte die Gäste aus Weißrussland eingeladen, um mit den Kindern des Vereins gemeinsam Sport zu treiben. Bei den Wettkämpfen spielte die Sprachbarriere keine Rolle.

Da der Rasen nass war – kurz zuvor hatte es ordentlich geregnet – zogen die Kinder alle einfach die Schuhe aus. Das tat dem Spaß an den Spielen und Wettkämpfen keinen Abbruch. Anschließend wurde noch gemeinsam gegrillt. Es war das dritte Mal, dass der LAC die Gast-Kinder einlud. In den Jahren zuvor habe man damit gute Erfahrungen gemacht. „Sport verbindet“ – so der Slogan der Verantwortlichen. „Kinder sind Kinder, ob aus Weißrussland oder aus Deutschland, wenn sie toben und sich bewegen sind sie eins“, sagt Thomas Körting, der als Hauptorganisator die Gäste aus Shodino auch in diesem Jahr betreut.

Thomas Schulz aus Braunsberg war vor zwei Jahren der Ideengeber für diese Aktion. Er hatte auch schon an Wochenenden Kinder aus Shodino bei sich zu Hause aufgenommen. „Meine Frau und ich wollten den Kindern zeigen, wie manche Kinder in Deutschland ihre Freizeit verbringen, weil wir gesehen haben, wie manche der weißrussischen Kinder sich bewegten“, erzählt er. Bewegung tue schließlich jedem gut.

Die T-Shirts, die der LAC den Gästen schenkte, werden sie noch lange an diese gemeinsame Sportaktion erinnern. Noch viele Erlebnisse und Aktionen stehen in den nächsten Tagen für die weißrussischen Kinder auf dem Programm. Unter anderem geht es in den Natur- und Umweltpark, in die Musikschule nach Rostock und nach Warnemünde. „Wir sind froh, dass wir von so vielen unterstützt werden“, freut sich Thomas Körting. Unter anderem erhielten sie eine Karte des Verkehrsverbundes Warnow, so dass sie für alle Fahrten mit Bus und Bahn in der Region ohne Bezahlung unterwegs sein können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen