zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

03. Dezember 2016 | 20:49 Uhr

2. Regionaler Genussmarkt : Produkte aus Region heiß begehrt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Besucherrekord bei 2. Regionalen Genussmarkt in der Städtischen Galerie Wollhalle Güstrow.

Regionale Produkte boomen. Die Nachfrage steigt und will bedient werden. „Das Bewusstsein der Kunden ändert sich. Die Leute wollen wissen, was sie auf dem Teller haben“, sagt Cornelia Schenkel vom Hofgut Rosengarten in Stechow. Ob selbst gemachter Eiersalat von artgerecht gehaltenen Hühnern oder Schafskäse aus der Bio-Käserei um die Ecke – Der Genussmarkt in der Güstrower Wollhalle bietet nicht nur den Nahrungsmittelproduzenten aus der Umgebung eine Plattform, ihre Erzeugnisse zu präsentieren, sondern kommt auch den Kunden zugute, die regionale Produkte immer mehr bevorzugen. Das wurde am Sonnabend bei der zweiten Auflage des Genussmarktes deutlich. Mit mehr als 800 Besuchern verzeichnete der Güstrower Tourismusverein als Veranstalter einen neuen Rekord. Und es wurde in der Wollhalle bei den zwölf Ausstellern nicht nur geguckt und probiert, sondern auch eingekauft.


Besucher in Wollhalle kauffreudig

 

„Es läuft hervorragend. Wir haben viel zu tun“, sagte Sybille Diehr, die Sonnabend mit ihrem Lebenspartner, dem Güstrower Imker Egbert Zielke, Honig aus eigener Produktion anbot. „Die Leute kaufen unseren Honig. Für uns lohnt sich die Teilnahme am Genussmarkt.“ Die gleiche Erfahrung machte Claudia Schäfer, Inhaberin der Schafscheune mit Käserei in Vietschow: „Die Leute in der Wollhalle sind kauffreudig. Sie freuen sich über die unterschiedlichen regionalen Produkte.“ Zudem seien solche Märkte wie in Güstrow besonders für kleine Betriebe wichtig, um bekannter zu werden und die Produktpalette vorzustellen. Monika Behnke vom Schaugarten „Natur & Art“ in Rosenow war mit ihren Likören und Fruchtaufstrichen bereits beim ersten Genussmarkt im vergangenen Jahr dabei. „Die Atmosphäre hier ist sehr familiär, nicht zu groß. Mir gefallen die Gespräche mit den Besuchern. Und zudem steht die Wollhalle für qualitätsvolle Veranstaltungen“, sagte sie. Ebenso wie Imker Zielke und Schafzüchterin Claudia Schäfer will auch Monika Behnke beim Genussmarkt im nächsten Jahr wieder dabei sein.

„Der Genussmarkt funktioniert in der Wollhalle“, ist Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins, überzeugt. Deshalb will sie im nächsten Jahr auch zwei Märkte dieser Art in Güstrow anbieten. „Wir haben uns mit den regionalen Erzeugern geeinigt, einen Genussmarkt vor Ostern und wieder einen im Herbst in der Wollhalle zu veranstalten“, sagt sie. Damit ist aber auch endgültig die Idee eines Streetfood-Marktes auf dem Güstrower Markt als Nachfolger der eingestellten Traditionsveranstaltung „Güstrow kocht auf“ gestorben. Der in diesem Jahr im August geplante Streetfood-Markt musste bereits mangels Interesse der regionalen Produzenten abgesagt werden (SVZ berichtete). „So ein Markt passt einfach nicht in den Zeitplan der Erzeuger“, sagt Anett Zimmermann.

Stattdessen soll die Wollhalle zum Zentrum des Tourismusprojektes „Genüssliches Güstrow“ werden, gibt Anett Zimmermann die Linie vor. Hier sollen künftig regelmäßig Veranstaltungen rund um das Thema „Genuss“ stattfinden. So ist bereits am 3. Dezember um 15 Uhr eine „Genusslesung“ mit Behrend Böckmann aus Kirch Rosin geplant. Und im Mai 2017 starten an der Wollhalle wieder die „Genusstouren“, drei Radtouren zu Erzeugern regionaler Produkte in der Umgebung.  

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen