zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

05. Dezember 2016 | 21:35 Uhr

Kessiner Viertel Güstrow : Neue Bauplätze in der Kessinerstraße

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Privater Investor will Straße ausbauen und 13 neue Baugrundstücke im Kessiner Viertel erschließen.

Im Kessiner Viertel in Güstrow, genau in der Kessinerstraße, sollen 13 neue Bauplätze geschaffen werden. Erschließen will das Gebiet die Güstrower Klinkerbau GmbH vertreten durch Falk Böhm. In diesem Zusammenhang soll auch die Kessinerstraße grundhaft erneuert werden. Die öffentliche Straße werde von dem privaten Investor ausgebaut, verbleibe aber im Besitz der Stadt, erläutert Jane Weber, Leiterin des Stadtentwicklungsamtes. Nach dem Ausbau werde die Straße „kosten- und lastenfrei wieder an die Stadt übergeben“.

Einen Erschließungsvertrag zur Kessinerstraße handelt die Stadt gerade noch mit Falk Böhm aus. „Einige Punkte sind noch zu klären“, sagt Jane Weber. Spätestens bis zur Sitzung des Hauptausschusses der Stadt am 24. November soll der Vertrag in einer endgültigen Fassung vorliegen, kündigt sie an. Einen verabschiedeten Bebauungsplan für das Kessiner Viertel gibt es bereits seit fünf Jahren. Aber erst jetzt kommt Bewegung in die Sache. „Wir können einem privaten Vorhabenträger nicht vorschreiben, wann er beginnen soll. Das ist seine Entscheidung“, erklärt Jane Weber die Zeitverzögerung.

Neben dem Ausbau der Straße sind zwischen den zu erschließenden Baugrundstücken zwei komplett neue Stichstraßen geplant, die privat bleiben, erläutert Jane Weber. Zudem soll Böhm auf eigene Rechnung eine Lärmschutzwand hin zur Güstrower Feuerwehrzentrale errichten. Jane Weber ist froh, dass die Kessinerstraße privat saniert wird. „Wir als Stadt hätten diese Straße jetzt noch nicht ausbauen können, da wir zunächst andere Schwerpunkte haben“, sagt sie.  

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen