zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

26. September 2016 | 15:55 Uhr

Entenrennen : Nach 66 Minuten passiert Nr. 1592 das Ziel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hunderte Besucher verfolgen spannendes Mecklenburger Entenrennen auf dem Stadtgraben.

Während sich das Kinderfest dem Ende zuneigt, wartet in den Wallanlagen noch ein Höhepunkt auf die Besucher: das Entenrennen. Bis wenige Minuten vor dem Start des von der Hanseatischen Eventagentur, der Barlachstadt und Juwelierhaus Grabbe organisierten und von der SVZ präsentierten Spektakels war noch der Erwerb eines der kleinen gelben Flitzer möglich.

Punkt 16 Uhr geht es los. Um die 5000 gelbe Hoffnungsträger rutschen die Böschung herunter in den Stadtgraben. Dort sammelt sich der Pulk und setzt sich träge in Bewegung. Schnell wird klar: Die veranschlagten 45 Minuten bis zum Rosengarten werden nicht reichen, die Strömung ist zu schwach. Aber es entwickelt sich, begleitet von zahlreichen Besuchern an beiden Uferseiten, ein spannendes Rennen. Etwa in der Mitte der Neuen Wallstraße haben sich fünf Enten leicht abgesetzt. Eine neue Rennsituation entsteht an dem kleinen Wehr hinter dem Gemeindehaus der Freikirche: Es gibt jetzt zwei Spitzenreiter, die gemeinsam in Richtung Bleicherstraße einbiegen. Eine Ente erwischt die Kurve nicht und bleibt am Ufer hängen – das Ende aller Träume. Aber auch der nun alleinige Spitzenreiter kommt nicht ungeschoren ins Ziel. Im Rosengarten findet die Ente nicht die schmale Gasse, die die Helfer des THW für den Zieleinlauf gelassen haben.

Schließlich löst sich die Plastikente mit der Nummer 1592 aus der kleinen Versammlung und passiert nach 66 Minuten das Ziel. Philipp Neukirchner vom THW gibt per Funk die Nummer durch und Thomas Grabbe trägt den kleinen gelben Star zum Pavillon. Davor haben sich inzwischen hunderte von Hoffnungen auf den knallroten Opel „Karl“ versammelt. Aber der Besitzer der Ente zeigt sich an diesem Nachmittag nicht. Freuen können sich weitere 49 Entenbesitzer über Preise – und der Güstrower Filmklub, der für seine Kinder- und Jugendarbeit 500 Euro erhält.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen