zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

27. März 2017 | 04:54 Uhr

Filmkulisse Güstrow : Mutter Mina Tander und „Der Sohn“ am ARD-Filmset

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Dreharbeiten in Güstrow für ARD-Drama gehen weiter. „Mutter“ und „Sohn“ heute gemeinsam vor der Kamera.

Staraufgebot einiger Filmgrößen heute  wieder am temporären Filmset auf dem Güstrower Markt. „Achtung, wir drehen!“ schallt es über den Platz vor dem Rathaus. Set-Runner Friederike Mertes gibt Kommandos für Komparsen, die unmittelbar ihre vorgegebene Spur über das Pflaster ziehen. Um sie herum haben mehr als 30 Mitarbeiter vor dem Markt 17 ihr Tun, nicht gerechnet die Darsteller. Als kurz darauf ein Kleinbus vor den „Frisörladen“ rollt, richten sich alle Augen von Akteuren und Zuschauern auf die sich öffnenden Türen: Mehrere bekannte Gesichter zeigen sich, Schauspieler steigen aus. Erstmals dabei ist Godehard Giese, bekannt aus zahllosen „Tatort“- und „Polizeiruf“-Folgen, aus der Wilsberg-Serie und vielen Filmen, die Giese als Schauspieler oder Regisseur mitgestaltete.

Und heute  wurde auch endlich „Der Sohn“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 17-jährige Nino Böhlau spielt die Titelfigur in dem Streifen, der für einen „Mittwochskino“-Abend vorgesehen ist. „Wir haben ein Casting gemacht, und der Nino ist genau der Richtige. Er hat Erfolg, bringt Talent mit und auch schon einige Erfahrung“, sagt Produzentin Tanja Ziegler. „Das ist mein 23. Film, für Fernsehen und Kino!“, zählt der Münchener Schüler schnell und stolz auf. Seit 2010 sei er beim Film dabei. Was er nach einer Woche, die er bereits in der Barlachstadt ist, von den Güstrowern hält? „Ganz nett“, sagt er, kurz und knapp und mit einer Spur Teenager-Verlegenheit. Derzeit mache extern seinen Schulabschluss in der mittleren Reife. Etwas überraschend seine Antwort auf die zwangsläufige Standardfrage, ob er denn beruflich Schauspieler werden wolle: „Nur nebenbei.“ Und was sonst? „Weiß ich noch nicht.“

Die nächsten gut zwei Wochen jedenfalls hat der Schüler erst mal in Güstrow zu tun. Zu sehen sein wird die dramatische Familiengeschichte mit kriminalistischem Hintergrund „Der Sohn“ (Arbeitstitel) kommendes Jahr in der ARD.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen