zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

26. September 2016 | 07:20 Uhr

Groß Tessin : „Möchte Menschen glücklich machen“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Enrica Korsinski (41) aus Groß Tessin als selbstständige Konditorin aktiv

Backen ist ihre Leidenschaft. Genau darum hat sich Enrica Korsinski aus Groß Tessin als Konditorin selbstständig gemacht. Die 41-Jährige arbeitet halbtags in einem festen Arbeitsverhältnis und die andere Zeit nutzt sie, um Menschen mit ihren per Hand und traditionell hergestellten Backwaren Freude zu bereiten. Von Festtagstorten über Fruchttorten, Gebäck und Pralinen reicht das Angebot bis hin zu herzhaft gefülltem Strudel.

Geweckt wurde ihre Liebe zur Herstellung von leckeren Torten und Kuchen wahrscheinlich schon im Elternhaus. „Dort habe ich meiner Mutter über die Schulter geschaut und dann auch die ersten eigenen Kuchen versucht“, erinnert sich die vierfache Mutter. Sehr oft habe es an den Wochenenden etwas selbst Gebackenes gegeben. Das war in Dreilützow, wo Enrica Korsinski einen großen Teil ihrer Kindheit verlebte. Nach ihrer Schulzeit absolvierte sie eine Ausbildung zur Ergotherapeutin. Während sie mit ihren Kindern einige Jahre später in Hohen Büssow, nahe Demmin, zuhause und damals alleinerziehend war, bot sich ein Einstieg in die Berufstätigkeit im Burg-Café Klempenow an. Doch ganz anders, als sie es sich vielleicht vorgestellt hatte. Nachdem sie dort zur Probe mal einige Torten und Kuchen für ein besonderes Event geliefert hatte, wurde sie von der Stelle weg engagiert, dies weiterhin zu tun.

Das lag sicherlich auch daran, dass Enrica Korsinski peinlich genau auf die richtigen Zutaten achtet. „An meine Torten und Gebäck kommen nur natürliche Farben, nur Bio-Dinkelmehl, Bio-Rohrzucker und Eier von glücklichen Hühnern“, betont sie. Davon weiche sie nicht ab. Das wäre zwar etwas teurer, doch es lohne sich. Darin unterscheiden sich ihre Backwaren eben auch von denen der Großbäckereien. „Ich möchte Menschen nicht abfüllen, sondern glücklich machen“, sagt die Konditorin.

Um das Ganze fachlich zu untermauern, setzte sich Enrica Korsinski nochmals auf die Schulbank. Der Unterricht in Pasewalk forderte eine Menge Stoff zum Auswendiglernen. Ein anderes Problem stellte die Suche nach einem Betrieb für die Praxis dar. Dazu hat ihr das Arbeitsamt noch viele Steine in den Weg gelegt. Aber die 41-Jährige hat diese Hürden gemeistert. „Es war eine harte Zeit für mich, aber letztlich gut“, sagt sie heute. Ihr Mann Hans-Georg habe sie sehr unterstützt und ihre großen Kinder ihr oft den Rücken frei gehalten.

Seit drei Jahren ist sie in Groß Tessin zu Hause und hat eine Extra-Küche in dem gemieteten Haus eingerichtet, in der sie nach Herzenslust kneten, backen und verzieren kann. Bisher habe sie kaum Werbung für sich gemacht. Doch jetzt ist Enrica Korsinski auch dahingehend aktiv. In der Güstrower Wollhalle hatte sie sich und ihr reichhaltiges Angebot auf dem ersten „Genussmarkt“ vorgestellt. Gern nimmt sie für Feierlichkeiten, Hochzeiten oder andere Feste Aufträge entgegen. Kreativ ist die Konditorin in jedem Fall. Sie fertigt nicht nur Torten, sondern verziert sie passend zum Anlass, stellt Leipziger Lerchen aus einem Mürbeteig her und verziert sie mit Köpfchen und Schwänzchen. Eine Marzipanrose zaubert sie aus Biskuitschalen und einer Frucht-Buttercreme.

Wer so viel Süßes herstellt, könnte man meinen hätte privat wohl keine Freude mehr am Backen. Weit gefehlt. Bei Enrica Korsinski wurde gerade in der Adventszeit viel gebacken. „Ohne zehn Sorten an Keksen geht es nicht“, sagt sie. Jetzt im Januar hat sie eine kleine Verschnaufpause. Doch schon bald steht Ostern vor der Tür und dann wird wieder kräftig der Backofen angeheizt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen