zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

04. Dezember 2016 | 19:25 Uhr

Güstrow : Mit Tanzprojekt gepunktet

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Luisa Jakubitz macht noch bis Dezember ein Praktikum im Südstadtklub – wir stellen Sie und ihre Aufgaben vor.

Mit ihren 17 Jahren ist Luisa Jakubitz kaum älter als die Jugendlichen, die sie während ihrer Praktikumszeit im Südstadtklub betreut. Dennoch kann die junge Frau bei den Jugendlichen punkten – mit ihrer offenen Art und ihrem ansteckenden Tanzunterricht. „Unsere Kinder tanzen sehr gerne und ich bin froh, dass Luisa die Tradition fortführt“, erklärt Klubleiterin Anett Eggert und fügt hinzu: „Ich wünsche mir, dass die Kinder das später auch noch weiterführen, wenn Luisa ihr Praktikum beendet hat.“

Noch bis Ende Dezember trainiert die 17-Jährige mit den Mädchen ihrer Tanzgruppe, dann wird sie ihr Projekt Lehrern und Mitschülern vorstellen. „Das gehört neben der Praktikumsmappe zum Praktikum dazu – dafür werde ich bewertet“, erklärt die Schülerin der Thomas-Müntzer-Schule. Sie besucht hier eine der Klassen im Bereich „Produktives Lernen“. Bei diesem Bildungsweg wird das traditionelle schulische Lernen durch einen hohen Praxisanteil ergänzt. „Wir sind immer an zwei Tagen in der Schule und an den übrigen im Betrieb“, erklärt Luisa Jakubitz, für die diese Lernform optimal ist. Die Schule habe ihr nie besonders gelegen. Eine Zeit lang sei sie gar nicht zur Schule gegangen. „Doch dann habe ich mich gefragt, was ich mit meinem Leben anfangen will und hab einen Neuanfang gemacht“, sagt die 17-jährige Güstrowerin heute.

Auch einen konkreten Berufswunsch hatte sie zunächst nicht. Durch die verschiedenen Praktika im Blumenladen, in einem Friseursalon und einem Kindergarten, hätte sich das jetzt verändert. Noch schwankt sie zwischen Erzieherin oder Friseurin – beides mache ihr großen Spaß. Um sich besser entscheiden zu können, testet sie nun mit der Jugendarbeit ein weiteres Tätigkeitsfeld für Erzieher aus. „Nach dem Kindergarten wollte ich einfach noch einmal austesten, wie das Arbeiten mit Jugendlichen ist und es macht mir viel Spaß. Ich könnte mir schon vorstellen, später als Erzieher zu arbeiten“, sagt Luisa Jakubitz.

In Anett Eggert vom Südstadtklub hat die Praktikantin eine gute Mentorin gefunden. Hier wird sie gefördert und gefordert. „Ich kenne Luisa schon seit acht Jahren – sie kam schon als kleines Mädchen zu uns in den Klub und ich sehe die Entwicklung, die sie gemacht hat“, sagt Anett Eggert, die aber auch deutlich macht, dass die Ausbildung zum Erzieher keine leichte ist. Positiv bewertet sie das Engagement ihrer Praktikantin: „In den Ferien hat sie sogar ehrenamtlich bei unserer Halloweenwoche mitgeholfen, dass zeigt, dass sie Spaß an der Arbeit hat und das ist wichtig.“

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen