zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2016 | 14:54 Uhr

Jugendklub Güstrow : Mit Optimismus zum Ziel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der Jugendklub in der Alten Molkerei probt das selbst erstellte Kurz-Musical „Wolkenträume“ – Auftritt ist am 18. November im Bürgerhaus.

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Diese Erkenntnis ist Kernthema des Spiels „Wolkenträume“, das Mädchen und Jungen im Jugendklub Alte Molkerei seit Wochen einstudieren.

Manchmal fehlt eine gute Idee, wie eine Hürde im Leben genommen werden kann. Schnell kann sich dann Resignation breit machen. „Es ist ja, wie es ist“, meint der Volksmund. Man möge sich also in sein Schicksal fügen. Aus dieser verbreiteten Floskel ist eine Textzeile geworden. Das dazugehörige Lied soll neue Wege aufzeigen. Zeile zwei lautet nämlich: „Der Optimist will zeigen, es muss ja nicht so bleiben.“

„Wolkenträume“ ist eine Kombination aus Musik und Theater, ein Kurz-Musical. In dem einstündigen Programm können alle Teilnehmer alle Rollen mitsingen und tanzen. Auch das Publikum wird zum Singen animiert. Dafür sorgt ein Harlekin, gespielt von Jan Niklas Nebel, der auch im Stück Albernheiten ausheckt. Tragende Rollen sind entgegen des sonst offenen Konzepts fest besetzt und verfügen auch über eine Zweitbesetzung. „Über das Theater spielen lernen die Kinder Verantwortung zu übernehmen und sie trainieren Ausdauer“, erklärt Klubleiterin Heike Mittelstädt. „Sie müssen auswendig lernen, immer wieder pünktlich zu den Proben erscheinen und beim Auftritt vor Publikum sprechen.“ Sie ist überzeugt: „Wer gelernt hat, sich zu artikulieren, ist im Leben einen großen Schritt weiter.“

Das Kurz-Musical ist Teil des bundesweiten Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“. Diesjähriger Bündnispartner des Jugendklubs in Trägerschaft des Filmklubs Güstrow ist die Förderschule an der Ahornpromenade. Für die musikalische und bühnenbildnerische Gestaltung konnten die Güstrower Musiker Daniel Zollfrank-Schuldt und Peter Kruse gewonnen werden. Die Geschichte des Stücks hat sich die pensionierte Güstrower Schauspielerin Ute Fichtner ausgedacht. Zweimal pro Woche probt sie mit den Kindern und Jugendlichen. Eine Kinderband wird zwei bekannte Stücke spielen und es werden viele pessimistisch-schwarze Luftballons zerplatzen, so viel sei verraten. Sowie eine der positiven Lebensweisheiten: „Wenn dir alles zu viel wird, schlage nicht zu - spiele Schlagzeug.“

Das Programm wird am 18. November, einem Freitag, im Bürgerhaus uraufgeführt. Der Eintritt ist kostenlos.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen