zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

07. Dezember 2016 | 17:20 Uhr

„Glückspilze on Tour“ : Leichtathleten glücklich über neuen Vereinsbus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ostseesparkasse übergab gestern nagelneuen VW-Transporter T6 an LAC Mühl Rosin in Güstrow.

Große Freude beim LAC Mühl Rosin. Gestern Abend konnten die Leichtathleten um den Vereinsvorsitzenden Toni Kunkel in Güstrow endlich ihren nagelneuen VW-Transporter T6 in Empfang nehmen – als Preis für den Sieg beim Videowettbewerb „Glückspilz on Tour“ (SVZ berichtete). Ausgelobt worden war das Fahrzeug von der Ostseesparkasse (Ospa) in einer gemeinsamen Aktion mit den Norddeutschen Nachrichten (NNN), die zur SVZ-Zeitungsgruppe gehört. Ospa-Vorstand Karsten Pannwitt übergab Kunkel Fahrzeugpapiere, Autoschlüssel und natürlich den Transporter.

39 Vereine hatten sich um das Fahrzeug beworben. Sie mussten dafür ein kleines Video einreichen, in dem sie darstellten, warum der Gewinn für sie so wichtig wäre. Der LAC Mühl Rosin hatte mit seinem Videoclip die Nase vorn und freut sich jetzt über einen eigenen Vereinsbus. Neben den Mühl Rosinern, hatten sich aus der Region Güstrow auch die Segeljugend des SV Einheit Güstrow, die Elterninitiative Glasewitz der Kita „Eulennest“ und die Rollstuhl fahrenden Hockeyspieler „Nording Bulls“ von der KSG Lalendorf/Wattmannshagen um das Auto beworben. Sie kamen nicht in den Endausscheid, können sich aber immerhin wie alle Teilnehmer der Aktion über 500 Euro freuen, die die Ospa zusätzlich ausschüttet.

Für den 1998 gegründeten LAC Mühl Rosin ist der rote Kleinbus das erste Vereinsauto. „Jetzt können wir Speere und Hürden und was man alles benötigt ins eigene Auto einladen. Das ist toll! Der Transporter wird unser Lastesel“, sagt Toni Kunkel. „Der Wagen wird Tag und Nacht im Einsatz sein, ob bei Wettkämpfen oder bei Trainingslagern.“ Der LAC Mühl Rosin hat aktuell 350 Mitglieder.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen