zur Navigation springen

Güstrower Anzeiger

09. Dezember 2016 | 06:47 Uhr

Sanierung : Hotel „Stadt Güstrow“ ganz verhüllt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Sanierung der Außenfassade hat begonnen. Eigentümer will potenzielle Investoren anlocken.

Das seit mehr als vier Jahren leerstehende Hotel „Stadt Güstrow“ am Markt wird für potenzielle Investoren herausgeputzt. Jetzt hat die Sanierung der Außenfassade begonnen. Dazu wurde das Gebäude auf der Marktseite verhüllt. „Wir verleihen dem Objekt einen neuen Anstrich, weil es einfach notwendig war“, sagt Alexandra Ester von der Elgeti Brothers GmbH aus Berlin. Das Unternehmen hatte den Gebäudekomplex im Herzen der Stadt in diesem Jahr gekauft (SVZ berichtete).

Weiterhin favorisiert Elgeti Brothers eine eingeschränkte Hotelnutzung. Das Hotel soll auf jeden Fall kleiner werden als bisher. „Wir setzen alles daran, einen Betreiber zu finden“, sagt Alexandra Ester. „Wir arbeiten an allen Ecken und Enden, wissen aber noch nicht ob es klappt.“

Während also die Wiedernutzung des Gebäudes als Hotel noch in den Sternen steht, geht es beim Einzelhandel im Erdgeschoss voran. Nachdem bereits vor kurzem ein neues Schuhgeschäft eröffnet hat, sollen noch zwei weitere Läden folgen. „Wir konzentrieren uns gerade auf die Entwicklung des Einzelhandels“, bestätigt Alexandra Ester. „Hier sind wir auf einem gutem Weg.“

Der Güstrower Architekt Stefan Thoß, der im Auftrag der Elgeti Brothers das gesamte Bauvorhaben Hotel „Stadt Güstrow“ betreut, geht davon aus, dass die Sanierung der Außenfassade in zwei Monaten beendet sein wird. Es gehe vor allem darum, den Bestand zu erhalten, die Fassade zu überarbeiten und dem Gebäude einen neuen Anstrich zu verleihen. Es solle die gleiche Farbe verwendet werden wie bisher. Die Kosten dafür schätzt Thoß auf mehr als 250 000 Euro.

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen