zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

26. Juni 2016 | 22:45 Uhr

Gadebusch : Zwei Millionen für Kinder

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Landwirtschaftsminister Till Backhaus übergibt neues Hortgebäude an das Jugendhilfezentrum

Zwei Millionen Euro haben Stadt, Land und Bund jetzt investiert, um der Bildung der Kinder im Ort ein weiteres Mal bessere Möglichkeiten zu bieten. Gestern Nachmittag wurde das neue Hortgebäude am Gadebuscher Burgsee nach nur etwas mehr als einem Jahr Bauzeit an das Jugendhilfezentrum Käthe-Kollwitz Rehna als Träger der Einrichtung übergeben.

„Es ist eine Investition in unsere Kinder, die ist nie falsch. Sie sind diejenigen, die die nächsten Sachen ankurbeln werden“, sagte der anwesende Landwirtschaftsminister Till Backhaus, nachdem er von seinen Reitkünsten in jugendlichen Jahren auf dem Gadebuscher Reitplatz berichtet hatte. „Wir haben in dieser Förderperiode in Nordwestmecklenburg 2000 Projekte mit 100 Millionen Euro verwirklicht“, erklärte er. Zusammen mit den Privatinvestitionen und den Geldern der Städte verdreifache sich die Summe sogar.

Auch Gadebuschs Bürgermeister Ulrich Howest war vom neuen Gebäude begeistert. „Ich freue mich, Gadebusch wieder ein Stück attraktiver gemacht zu haben. Wenn man die Stadt mit seinen 5500 Einwohnern sieht, haben wir doch wieder ein gutes Stück geschaffen“, sagte das Stadtoberhaupt.

Mit 850 000 Euro, abgedeckt über Kredite, beteiligt sich die Stadt am zwei Millionen teuren Bau. Nach dem Planungsbeginn im September 2012 wurde im Frühjahr 2013 mit dem Bau begonnen. Ab 5. Januar 2015 werden die
ersten und zweiten Klassen hier betreut. „Wir haben so gut geplant, dass wir endlich einmal Hortplätze frei haben. Das war bisher nicht so“, erklärte Hortleiterin Janet Kollwitz. Sechs Gruppen-, ein Erzähl- und ein Kuschelraum gehören jetzt den Kindern. Hinzu kommen eine Küche und Leseecken auf der Empore. Die bis dahin benutzte Aula hat ausgedient und wird nicht mehr benutzt. „Die Aula ist ein Fass ohne Boden. Da sie unter Denkmalschutz steht, lassen wir sie stehen, haben aber keine Nutzung mehr dafür“, sagte Ulrich Howest.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Dez.2014 | 00:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen