zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

29. Juni 2016 | 16:29 Uhr

Rechtsextreme in Grevesmühlen : Randale in Asia-Imbiss

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Gäste-WC beschädigt / Täter rief „Sieg Heil“-Parole / Staatsschutz übernimmt Ermittlungen

Zwei Unbekannte haben am Sonntagabend gegen 20.35 Uhr im Grevesmühlener Asia-Imbiss in der Wismarschen Straße das Gäste-WC beschädigt. Nach der Tat verließen die beiden Männer den Imbiss, wobei der eine Tatverdächtige den Hitlergruß mit den Worten „Sieg Heil“ mimte.

Die beiden Männer sind etwa 20 Jahre alt und ca. 170 bis 175 Zentimeter groß. Einer trug eine graue Arbeitshose, schwarze Arbeitsschuhe, eine schwarze Bomberjacke und hat eine Glatze. Der andere war mit einer türkisfarbenen Strickjacke, schwarzer Jogginghose mit auffällig vielen Löchern, einer schwarzen Mütze mit der Aufschrift „Skinhead“ und Sportschuhen bekleidet.

Er sei nicht bedroht worden, erklärte der Imbiss-Besitzer gegenüber unserer Zeitung. Um 22 Uhr in der Nacht habe er Anzeige erstattet. Daraufhin seien vor Ort Ermittlungen aufgenommen worden, sagt Isabel Wenzel vom Polizeipräsidium in Waldeck. „Der Tatort ist genau untersucht und die Anwesenden sind befragt worden.“ Nun sei der Staatsschutz in Schwerin mit dem Fall betraut.

Es ist nicht der erste Zwischenfall mit Rechtsextremen in Grevesmühlen. „Es gibt immer wieder rechtsradikale Äußerungen, die nicht tragbar sind und von denen wir uns natürlich distanzieren“, wertet Jürgen Ditz, Bürgermeister von Grevesmühlen den Übergriff. Er sieht die Vorfälle in Paris, aber auch die nationalen Flüchtlingsdebatten wie Pegida als Funken. „Die Szene gibt es bei uns, wie in vielen anderen Gemeinden“, sagt der 63-jährige Bürgermeister.

Mögliche Zeugen können Hinweise zu den Tatverdächtigen an das Polizeirevier Grevesmühlen in Langer Steinschlag 10 in Grevesmühlen richten. Zu erreichen unter Telefon: 03881-7200.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jan.2015 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen