zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

09. Dezember 2016 | 14:36 Uhr

Gadebusch : Mädchentreff lud zur letzten Show

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Nach 23 Jahren fiel der Vorhang: Junge Gadebuscherinnen verabschieden sich mit einer Gala von ihren Fans und Unterstützern.

Mit einem Mix aus Tanz, Musik, Gesang und Comedy hat sich der Gadebuscher Mädchentreff von seinen Fans und Unterstützern verabschiedet. Damit ging nach 23 Jahren eine Ära in Gadebusch zu Ende. Entsprechend hoch sind nun die Hoffnungen und Erwartungen, dass es unter einer neuen Trägerschaft weiter geht mit der Kinder- und Jugendarbeit in der Münzstadt. Das wurde während des Bunten Abends in Gadebusch deutlich.

Bei der Abschiedsgala unter dem Motto „Wir sind dann mal weg“ zeigten allein 73 Tänzerinnen und Tänzer eine Kostprobe ihres Könnens. Die Moderatorinnen Pia Klaiber und Nele Tiedemann holten zudem Keyboard- und Gitarrenspieler, Sängerinnen, Bogenschützen, Kursleiter sowie Unterstützer des Mädchentreffs auf die Bühne.

Mit Tränen zu kämpfen hatte an dem Abend unter anderem Treffleiterin Jutta Ahrendt, die sich mehr als zwei Jahrzehnte lang für diese Einrichtung engagierte. Sie habe es geschafft, so die stellvertretende Bürgermeisterin Ingrid Schafranski, viele Menschen zusammen zu bringen, die auch im Hintergrund für den Mädchentreff da waren. Als Dankeschön für diese jahrelange Tätigkeit überraschte Schafranski die Treffleiterin mit einem Ballonfahrt-Versprechen. Ahrendts Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. „In die Luft gehe ich ja öfter…“, sagte Ahrendt und hatte die Lacher auf ihrer Seite. Verabschiedet wurde sie von Kindern, Lehrern und Weggefährten mit einem Überraschungs-Kalender und der Ankündigung, einmal im Monat etwas gemeinsam zu unternehmen.

Nach der Abschiedsgala ist nun Kehraus im Mädchentreff. Dort wurde bereits mit dem Verkauf der Sportgeräte, Musikinstrumente, des Mobiliars und Geschirrs, der Computer, Elektrogeräte, Spiele, Bastel-Utensilien begonnen. Darüber hinaus wird der Treff am 9. und 10. November von 12 bis 19 Uhr für Kaufwillige – Privatpersonen, Vereine, Kindergärten – geöffnet sein.

Auf kommunalpolitischer Ebene wird sich morgen der Kultur- und Sozialausschuss mit der Zukunft der Kinder- und Jugendarbeit in Gadebusch befassen. In der öffentlichen Sitzung, die um 19 Uhr im Rathaus beginnt, geht es um eine Grundsatzentscheidung zur Übernahme der Trägerschaft für die Jugendsozialarbeit in der Stadt.

Angedacht ist, sowohl den Mädchentreff als auch das Freizeithaus zusammenzuführen. „Wir möchten so viele wie irgend möglich von den vorhandenen Angeboten im Mädchentreff und des Freizeithauses beibehalten“, erklärte Maike Frey vom DRK Nordwestmecklenburg in einem SVZ-Interview. 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen