zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

08. Dezember 2016 | 01:16 Uhr

Wirtschaftsförderung : Kreistag kegelt Klüver aus Aufsichtsrat

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Stattdessen sind jetzt SPD-Abgeordnete in dem Kontrollgremium der Wirtschaftsförderung mit vertreten

Erst war er drin, jetzt ist er wieder raus aus dem Aufsichtsrat der kreiseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (WFG): Dennis Klüver. Dem Rehnaer Kreistagsabgeordneten fehlte bei der Wahl zur kompletten Neubesetzung am Donnerstagabend in Grevesmühlen lediglich eine Stimme. Als Gewinner dürften sich nun die SPD-Abgeordneten Heiner Wilms und Wolfgang Glaner fühlen. Denn sie schafften den Sprung in das siebenköpfige Gremium. Ihm gehören auch Karl Heinold Buchholz (CDU), Reinhard Sieg (Linke), Michael Roolf (LUL) und Rene Domke (Grüne/Liberale/Familie) an.

Dass es innerhalb von sechs Wochen zu der Neubestellung des Aufsichtsrates kam, hat unter anderem an Landrätin Kerstin Weiss (SPD) gelegen. Sie stellte ihren Aufsichtsratsposten zur Verfügung, da sie sich bereits als Gesellschaftervertreterin für die WFG engagiert. Die SPD-Kreistagsfraktion nutzte diesen Schritt, um daraufhin den kompletten Aufsichtsrat per Kreistagsantrag neu besetzen zu lassen.

Der Fraktionschef der Linken vermutet dahinter Kalkül. So dränge sich für Björn Griese der Eindruck auf, dass man mit dem vorherigen Wahlergebnis nicht zufrieden gewesen sei. Klüver selbst meinte: Es sei im Kreistag zu sehen gewesen, welches Spiel betrieben worden sei. Den beiden großen Fraktionen der SPD und CDU sei es nur gemeinsam gelungen, ihn aus dem Aufsichtsrat wieder zu entfernen. Zur Erinnerung: In der Kreistagssitzung am 22. September war Klüver überraschend der Sprung in den Aufsichtsrat gelungen. SPD-Mann Heiner Wilms hatte sich im Gegensatz zu Landrätin Kerstin Weiss bei der Wahl im September nicht durchsetzen können.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen