zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

09. Dezember 2016 | 18:24 Uhr

Ein Park für Dechow : Hier wachsen die Bäume des Jahres

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Kleiner Park an der Gläsernen Meierei übergeben. Grünes Klassenzimmer und Ausflugsort für Familien und Besucher

Ein Park mitten im Ort, das ist nicht selten der Wunsch von Städten und Dörfern. Über einen mit 29 Bäumen verfügt jetzt ganz offiziell die Gemeinde Dechow. Eine grüne Lunge oder besser gesagt, einen Jahresbaumgarten, der in direkter Nachbarschaft zur Gläsernen Meierei nun zum Park heranwächst. „Eine tolle Aktion, die nachhaltig ist und das Dorfbild aufwertet“, sagt Bürgermeister Bernhard Hotz.

Seit 2014 arbeiten der Förderverein des Biosphärenreservates Schaalsee und die Gläserne Meierei an der Umsetzung des ehrgeizigen Projektes Jahresbaumgarten. Am Donnerstag wurde das Projekt vollendet. Keine neue Idee, aber mit dem Verkauf des Uhlenhofes in Thandorf lässt es sich dort nur schwer unter den Kronen ein schattiges Plätzchen für die Öffentlichkeit finden. Des Weiteren wollten die Initiatoren nicht auf das grüne Klassenzimmer verzichten. Für rund 90 000 Euro entstand dies mit Geldern aus dem europäischen Landwirtschaftsfonds und der Umweltlotterie Bingo.

Seit 1989 wählt die „Dr. Silvius Wodarz Stiftung“ alljährlich den Baum des Jahres aus. „Es handelt sich um schützenswerte Arten, die im Jahresbaumgarten bekannter gemacht werden“, so Gerd Schriefer vom Förderverein Biosphäre anlässlich der Eröffnung. Letztlich gehe es um die Sensibilisierung der Menschen und ein Bildungsangebot für die Öffentlichkeit.

Dass Erholung und Bildung zusammenpassen, demonstrieren Landschaftsarchitekt Paul Giencke und die Mitarbeiter vom Garten und Landschaftsbau Hollenter, die nicht allein Bäume setzen. Vielmehr ein Wegesystem anlegten, Infotafeln platzierten und mit Sitz- und Anlehnbalken Ruhebereiche schufen. Nicht außen vor bleiben sollen die Spiel- und Betätigungsplätze für Familienbesuche. Spätestens mit der Entwicklung der Blühwiese dürften sich die Besucher auf die Plätzchen im Park freuen – dann heißt es bitte ins Grüne setzen. Oben drauf gab es einen Bohlenweg, der an den Rand eines renaturierten Weihers führt. Ein Kleingewässer, das unter den bislang ausbleibenden Niederschlägen leidet.

Der neue Jahresbaumgarten erstreckt sich auf einem Areal von 1,4 Hektar und wird in den kommenden Jahren um weitere Baumarten anwachsen. Jüngste Anpflanzung ist die Fichte.

Robert Paeplow, Vorsitzender Förderverein Biosphäre, sieht mit dem Park eine deutliche Aufwertung der Meierei als touristisches Ziel. Peter Knoop, Geschäftsführer des Betreibers fand sogleich lobende Worte: „Alles ist prima gelaufen. Hier wurde Hand in Hand gearbeitet.“ Kaum anders möchten die Initiatoren in den kommenden Jahren den Jahresbaumgarten weiter ausgestalten. So übernimmt die Gläserne Meierei die Pflege, während das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe die Umweltbildung auf dem Areal intensivieren möchte.

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen