zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

06. Dezember 2016 | 18:58 Uhr

Gadebuscher Geisterspuk : Gespenstertreiben im Kreml

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Tanzlokal richtet im Jubiläumsjahr 1. Halloween-Party aus – sehr aufmerksame und kreative Gäste bekamen eine Belohnung

Freier Eintritt bis 24 Uhr, wenn man im Kostüm kommt – so warb Veranstalter, die Kreml Event GmbH im Vorfeld für die 1. Halloween-Party der Einrichtung. Angesetzt war die Fete von Sonntagabend 22 Uhr bis in den frühen Morgen des eigentlichen Halloween-Tages, der vielen auch als Reformationstag ein Begriff ist.

„Ich mag Halloween. Das Verkleiden und geschminkt sein, das ist doch schön“, sagt Tanja Bartel, Tochter von Unternehmensgründer Ulf Bartel. Sie leitet den Laden, zehn Jahre nachdem hier im Kreml der Betrieb aufgenommen wurde. „Wer von den Gästen heute zu mir kommt und mich auf das zehnjährige Jubiläum anspricht, bekommt ein Freigetränk“, verrät die junge Frau.

Aber auch der, der auf diese Idee nicht kommt, bekommt an diesem Abend etwas geboten: Für fünf Euro Eintritt gibt es ein Begrüßungsgetränk und anschließend unterschiedliche Beschallung auf zwei voneinander getrennten Tanzflächen, so genannten Dance-Floors. Den einen, den Party-Floor, bedient Revil T, DJ aus Kneese.

Dem zweiten, der dem Thema gerecht als Gruselhöhle dekoriert ist, steht Franky B vor. Für den Hamburger, der jetzt in Ratzeburg lebt und in einem Autohaus in Lübeck arbeitet, ein anstrengendes Wochenende. „Ich hab gestern schon in Schwerin aufgelegt, in der Sport- und Kongresshalle. Vor fünftausend Leuten beim 20 Jahre Pioneer DJ alpha - das ging bis heute Morgen 8 Uhr“, berichtet der Discjockey. Ganz so viele sind es in dieser Nacht im Kreml nicht, er fasst ja „nur“ etwa 500 Tanzwütige – zufrieden mit der Resonanz sind die Veranstalter trotzdem.


zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen