zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

26. Februar 2017 | 02:11 Uhr

Literatur aus Gadebusch : Gedichte aus der Münzstadt auf Frankfurter Buchmesse

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

In der Anthologie „Im Zaubergarten der Worte“ veröffentlicht Maximilian Kase erstmals einen Teil seiner Gedichte

Rund 7100 Aussteller aus mehr als 100 Ländern sind derzeit auf der Frankfurter Buchmesse. Was kaum jemand weiß: Auch Werke aus Gadebusch sind auf der Messe zu finden. Dabei handelt es sich um 14 Gedichte, die aus der Feder von Maximilian Kase stammen. Sie sind in dem Buch „Im Zaubergarten der Worte“ zusammen mit Werken anderer Autoren nachzulesen. Erschienen ist die Anthologie im R.G. Fischer Verlag.

In Kases Gedichten geht es um einen Hauch von Erotik, Heimat, Naturbeobachtungen und ein Stück weit um Gesellschaftskritik. Seine Gedichte tragen Namen wie „Spiele am Wasser“, „Heißer Regen“ oder „Die Schwimmerin“.

Es ist das erste Mal, dass der ehemalige Student der Universität Rostock und heutige Master of Arts einen Teil seiner Werke veröffentlicht. Er verfasste seit seiner frühen Jugend an die 100 Gedichte und veröffentlichte nach seinem Studium auch Texte in der SVZ. Kases nächstes Ziel ist die Veröffentlichung von Erzählungen, in denen es beispielsweise um die Silvesternacht von Köln geht.

Derzeit absolviert Maximilian Kase ein Forschungspraktikum im Hans-Fallada-Museum in Carwitz. Dort war von 1933 bis 1944 der Lebensort des Erzählers. Mitte der 1990er-Jahre nahm die Hans-Fallada-Gesellschaft den Museumsbetrieb in Carwitz auf.

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 04:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen