zur Navigation springen

Markttreiben in Gadebusch : Ein Flohmarkt zum Abschied

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Mädchentreff richtet nach 16 Jahren letzten Flohmarkt im Gadebuscher Kreml aus / Über 5000 Sachen warten auf 600 Quadratmetern auf zahlreiche Interessenten

Es wird definitiv das letzte Mal sein, dass der Mädchentreff seinen beliebten Flohmarkt ausrichtet. Am Ende des Jahres stellt der Träger, der Verein der Kinder- und Jugendförderung, seine Aktivität ein, weil Sozialarbeiterin Jutta Ahrendt in den verdienten Ruhestand geht. „Leider haben wir keinen Nachfolger für mich finden können“, sagt Ahrendt und es schwingt etwas Wehmut in ihrer Stimme. Zwar will das DRK die Jugendarbeit in Gadebusch übernehmen, weil auch die zweite Jugendeinrichtung, das Freizeithaus, aus dem gleichen Grund ebenfalls am Jahresende seine Tore schließt. Doch in welchem Umfang dabei auch das Angebot des Mädchentreffs übernommen und weitergeführt wird, steht noch in den Sternen.Nach 16 Jahren wird dieser Flohmarkt nun der 33. und letzte sein. „Wir haben damals ganz klein angefangen, im Bürgerhaus“, erinnert sich Ahrendt. Dann wurde dieser aufgrund der großen Resonanz zweimal pro Jahr ausgerichtet und in den Saal des Kreml, Am Stadtwald 7, verlegt.

Hier findet er auch am kommenden Sonnabend, dem 8. Oktober, in der Zeit zwischen 13 und 16.30 Uhr statt. „Ganze 85 Anbieter haben Sachen zur Verfügung gestellt, die wir hier für kleines Geld anbieten können“, freut sich Jutta Ahrendt. Das bedeutet in Zahlen mehr als 5000 Artikel: Winterstiefel und -jacken, Hosen, Schuhe, Pullover, Unterwäsche, Spielzeug. Socken und Strümpfe sind dabei noch gar nicht mitgezählt. „Hier findet wirklich jedermann das Passende für sich“, ist sich Jutta Ahrendt absolut sicher.

Das alles wurde in mühevoller Kleinarbeit von Helfern wie Carmen Malinowski sortiert, etikettiert und auf Tischen, Fensterbänken und Kleiderständern platziert. Der 600 Quadratmeter große Saal ist damit so gut wie ausgefüllt. „Ich möchte mich an dieser Stelle ganz offiziell und ausdrücklich bei den vielen Helfern, die mir über die Jahre so zuverlässig zur Seite gestanden haben, ganz herzlich bedanken. Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen“, findet die Sozialarbeiterin deutliche Worte.

Ahrendt ist sich sicher, dass auch dieser letzte Flohmarkt wieder ein voller Erfolg werden wird. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt in diesem Jahr die Klasse 3 a der Heinrich-Heine-Schule. Die Mädchen und Jungen werden mit selbst gebackenen Kuchen und Torten dort präsent sein.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2016 | 04:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen