zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

26. September 2016 | 12:27 Uhr

Ausstellung in Rehna : Die Pilze verspäten sich

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Torsten Richter im Gespräch mit der SVZ. Tage der Pilze auf 22. und 23. Oktober verschoben

Pilzfreunde und Naturliebhaber wünschen sich mit dem Blick auf Oktober nichts sehnlicher, als im Wald nach schmackhaften Pilzen Ausschau zu halten. In diesem Jahr scheint die Wetterlage ungünstig, die Tage der Pilze in Rehna sogar gefährdet zu sein. SVZ-Redakteur Volker Bohlmann befragte Pilzexperte Torsten Richter zur Saison und über die Tage der Pilze.

Spätsommer, Sonne, Trockenheit. Wie ist es um die Pilzwelt bestellt?

Torsten Richter: Erschreckend! Auf Wiesen, Feldern und in Wäldern ist nichts zu finden. Eigentlich ist der September der beste Monat zum Sammeln von Pilzen.

Das hört sich nicht gut an. Sind die Tage der Pilze gefährdet?

Nein das nicht. Wir haben uns ernsthaft Sorgen gemacht und haben den Termin verschoben. Die Tage der Pilze finden nun am Wochenende 22. und 23. Oktober statt. Natürlich wie gehabt in der Klosteranlage Rehna.

Reicht der verbleibende Zeitraum aus, damit sich Schirmpilze, Maronen, Stockschwämmchen und Steinpilze entwickeln können?

Wir hoffen. Die Nächte werden kälter. Es bildet sich der morgendliche Tau. Für Arten, die ihr Myzel nah an der Oberfläche haben, denen wird die Feuchtigkeit bzw. die geringen Niederschläge reichen.

Wären ordentliche Regentage hilfreich?

Unbedingt, sonst passiert in unseren Wäldern aus Pilzsicht nichts Aufregendes.

Wie sieht der Fahrplan für die größte Pilzausstellung in Westmecklenburg aus?

Gemeinsam mit der Schule richten wir unseren Zeichenwettbewerb aus. Sponsoren und Vereinsmitglieder sind informiert. Wir bauen auf gutes Pilzwetter und sehen uns hoffentlich zu den Tagen der Pilze in Rehna.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 21:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen