zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

06. Dezember 2016 | 03:36 Uhr

Perlin : Die kleine Wunschliste

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Spielplatz, Buswartehaus und eine neue Haltestelle am Zeltplatz gefordert. Kreis lehnt Förderung Straßenbau ab

Die kleine Gemeinde Perlin hat Wünsche, auch dann, wenn die knappe Haushaltslage nur kleine Schritte zulässt. „Perlin hat Zuwachs an Kindern und dem wollen wir Rechnung tragen“, sagt Bürgermeister Hans-Heinrich Franck. Konkret planen die Kommunalvertreter und der Gemeindechef den Aufbau eines Kinderspielplatzes am Dorfgemeinschaftshaus. Schätzungsweise 2000 Euro müsste Perlin dafür berappen und für den Haushalt 2017 einplanen. Ein Wunsch, der zumindest in den aktuellen Finanzplanungen berücksichtigt wird. Für Franck eine wichtige Entscheidung, denn zentrale Orte zum Treffen, die jungen Eltern den so enorm wichtigen Austausch ermöglichen, seien wichtig. Da allein im Bereich des Wohngebietes am Zeltplatz aktuell sieben Kinder wohnen, ist aus Perliner Sicht sogar der Nahverkehr gefordert. „Wir brauchen in den etwas abgelegeneren Wohngebieten eine Bushaltestelle. Bislang verfügt der Ort nur über eine in direkter Nachbarschaft des Neubaublockes am Park. Das sind eben zwei Kilometer Luftlinie von den Menschen entfernt.

Franck hofft, dass sich die Kreispolitik auf die Wünsche des kleinen Mannes einstellt. Dazu gehört für die Perliner ebenso der Ausbau des Wiesenweges. Statt Sand und Schlaglöcher wünscht sich die Kommune dort eine Asphaltstraße. „Unsere Anfrage hat der Landkreis zurückgewiesen, da wir nicht über die notwendige Punktzahl verfügen, die eine Förderung mit Steuergeldern zulässt“, so Franck. Verstehen könne er die Praxis nicht wirklich, denn die Menschen in Perlin würden nicht weniger Steuern zahlen als anderenorts.

Ein erforderliches Projekt liegt bereits in der Schublade. Wenn der Landkreis oder das Land keine Unterstützung zulassen, bleiben Perlin die nicht auskömmlichen Eigenmittel und die Option, einen Kredit zur Durchführung des Straßenbaus aufzunehmen. Aber Perlins Kassen sind leer. Das ist nicht zuletzt auch am schiefen und gefühlt einsturzgefährdeten Bushäuschen ersichtlich.  

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 04:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen