zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

03. Dezember 2016 | 12:37 Uhr

OLdtimertreffen in Rehna : Der rote Famulus

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Peter Dettmann schraubte acht Jahre an seinem Traktor und stellt diesem beim Oldtimertreffen am Sonntag vor

Acht Jahre lang restaurierte der Gadebuscher Peter Dettmann einen Famulus Traktor 14-63 aus dem Jahre 1963. Bis dahin war der Traktor noch fast täglich auf den Feldern um Wakenstädt im Einsatz. Doch statt ausgemustert zu werden, kümmerte sich der 59-Jährige liebevoll um die jetzt 53 Jahre alte Landwirtschaftsmaschine. Im Sommer dieses Jahres konnten Besucher des Oldtimerfestes an der Gadebuscher Museumsscheune erstmals den Famulus betrachten. Am Sonntag ist der Traktor ein letztes Mal in diesem Jahr zu sehen. Beim zweiten Oldtimertreffen in Rehna am morgigen Sonntag, 9. Oktober wird Peter Dettmann dabei nicht nur seinen Traktor, sondern auch einen Multicar aus dem Jahre 1978 präsentieren.

„Bei uns können alle ab Baujahr 1986 mitmachen. Dann sind es offiziell Oldtimer. Aber wenn jemand mit einem Fahrzeug kommt, das ein, zwei Jahre jünger ist, haben wir damit kein Problem“, erzählt Mitveranstalter Matthias Maack. Der ist genauso wie Axel Harms ein Liebhaber alter Fahrzeuge. Beide starteten aus Eigeninteresse beim Treffen. „Wir Oldtimerfreunde sind stolz, auf das, was wir in mühevoller Kleinarbeit geschaffen haben. Das muss zur Schau gestellt werden“, sagte der Rehnaer. Das sieht auch Peter Dettmann so. „Wenn man acht Jahre an einem Fahrzeug geschraubt hat, dann will man das zeigen. Ein Oldtimertreffen ist der richtige Rahmen“, erklärte der Gadebuscher.

Ab 10 Uhr treffen sich die OIdtimerfans auf dem Parkplatz am Pennymarkt, um 13 Uhr geht es auf die einstündige Rundfahrt, die etwa zehn Kilometer lang sein wird. Der Erlös der Veranstaltung, die hauptsächlich aus dem Kuchenverkauf besteht, geht komplett an die Rehnaer Jugendfeuerwehr.

 

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen