zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

26. März 2017 | 00:40 Uhr

Kneese : Arche-Hof schon 2018 barrierefrei

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Knapp 200 000 Euro Fördermittel zur Umgestaltung

Glück für den Arche-Hof Domäne Kneese: Die Werkstatt und Wohnstätte für Menschen mit Behindrungen darf sich über Fördermittel in Höhe von 199  948,50 Euro freuen. Das Geld kommt aus der Leader Aktionsgruppe Mecklenburger Schaalseeregion-Biosphärenreservatsregion und ist bestimmt für die Schaffung barrierefreier touristischer Angebote auf dem Arche-Hof.

„Das ist für uns ein tolles Ereignis. Immerhin versuchen wir bereits seit Jahren, so etwas auf die Beine zu stellen. Jetzt können wir endlich loslegen“, freut sich Hans-Joachim Grätsch. Nach Aussage des Geschäftsführers des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow gGmbH als Betreiber des Arche-Hofes soll dieser schon im nächsten Frühjahr zu einem barrierefreien Bauernhof für Jedermann umgestaltet sein. Spätestens zur 15. Auflage des beliebten Landmarktes am Pfingstsonnabend 2018 soll alles fertig sein.

Bis dahin sind eine Vielzahl von Maßnahmen geplant. Vom Anlegen barrierefreier Wege für mobilitätseingeschränkte Menschen über die farbliche Kontrastierung der barrierefreien Wege zur besseren optischen Wegeleitung, die Umgestaltung der Schweinegehege mit besuchergesicherter doppelter Zaunführung bis zu diversen Lehrpfaden und die behindertengerechte Ausgestaltung der Inhalte. Darüber hinaus soll es weitere Angebote für mobilitäts- und intellektuell eingeschränkte Besucher geben – vom Streichelgehege bis zum Naschgarten. Ziel sei es, dem Projekt in Bezug auf Barrierefreiheit im ländlichen Raum eine modellhafte Wirkung zu verleihen und so einen Anstoß für mehr barrierefreie Angebote zu geben.

Hans-Jürgen Hoffmann, Bürgermeister von Kneese: „Ich bin ja immer etwas kritisch, wenn es um Fördermittel geht. Aber hier auf dem Arche-Hof sind sie richtig gut angelegt.“ 

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen