zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

10. Dezember 2016 | 15:41 Uhr

Arbeitsmarkt Gadebusch : Arbeitslosigkeit auf Tiefststand

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

In Gadebusch sind nur 6,3 Prozent aller Erwerbsfähigen arbeitslos gemeldet / Nordwestmecklenburg liegt etwas höher

Mit so einer Nachricht geht man gern an die Öffentlichkeit: Seit der Kreisgebietsreform im Jahr 2011 war die Arbeitslosigkeit in Nordwestmecklenburg noch nie auf einem so niedrigen Stand wie heute. Die Arbeitslosenquote liegt im September bei nur noch 6,9 Prozent. In der Region Gadebusch sind dies sogar nur 6,3 Prozent, den Topwert vermeldet die Grevesmühlener Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit mit 5,1 Prozent. Schlusslicht ist weiterhin Sternberg.

Damit liegt der Nordwesten einerseits im Landestrend, andererseits aber sogar noch einmal deutlich unter den Landeszahlen. „Nach vielen Jahren, in denen Mecklenburg-Vorpommern bundesweit die Rote Laterne auf dem Arbeitsmarkt zugewiesen wurde, entwickeln wir uns derzeit deutlich besser als der Bundestrend“, sagt die Gadebuscher Landtagsabgeordnete Martina Tegtmeier. So vermeldet das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales mit 8,7 Prozent zwar die geringste Arbeitslosenquote seit 1990, der Nordwestkreis liegt aber immerhin noch 1,8 Prozentpunkte darunter.

„Das liegt neben der wirtschaftlich guten Situation vor allem aber auch an den vielen Auspendlern“, erklärt Edgar Macke, der Verbundgeschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit in Wismar. Gerade aus Westmecklenburg pendeln viele Berufstätige nach Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Hamburg. Von diesen gut 42  000 Berufspendlern wiederum kommt circa ein Drittel aus Nordwestmecklenburg. Würde man deren Anzahl auf die aktuelle Zahl der Arbeitslosen in Nordwestmecklenburg hinzurechnen – wenn man unterstellt, dass sie in der Heimat sonst keine Arbeit gefunden hätten – wäre die Arbeitslosenquote zwischen Dassow und der Insel Poel übrigens circa zehn Prozent höher!

Monatsbedingt gute Nachrichten gibt es auch in der Jugendarbeitslosigkeit zu vermelden. Diese ging im Vergleich zum Vormonat weiter nach unten. Das hängt im Wesentlichen mit dem Beginn des Ausbildungsjahres zusammen. Der beliebteste Ausbildungsberuf ist übrigens Verkäufer/in. Von Unternehmen am meisten gesucht werden in der Region Gadebusch junge Menschen, die sich zum Zerspanungsmechaniker, Fleischer oder Metallbauer ausbilden lassen wollen.

Die weniger gute Nachricht zum Schluss: In der Region rund um Sternberg ist die Arbeitslosenquote im Nordwestkreis am höchsten. Dort ist nach wie vor jeder zehnte Erwerbsfähige arbeitslos gemeldet. 

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 04:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen