zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

10. Dezember 2016 | 08:00 Uhr

Überraschung im Amt Lützow-Lübstorf : Amtswehrführer tritt zurück

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Bernd Römpage legt nach Landeserntedankfest sein Amt als oberster Feuerwehrmann der Wehren im Amt Lützow-Lübstorf nieder

Es brennt, und das nicht irgendwo, sondern bei der Feuerwehr. Denn völlig überraschend ist Bernd Römpage als Amtswehrführer des Amtes Lützow-Lübstorf zurückgetreten. Nach Aussagen des Wendelstorfers erfolgte dieser Schritt keineswegs freiwillig, sondern auf Drängen des Amtsvorstehers Helmut Haberer, der zugleich auch Bürgermeister der Gemeinde Dalberg-Wendelstorf ist. Dieser war als Einsatzleiter beim Landeserntedankfest in Brüsewitz tätig, Römpage sein Stellvertreter.

In einem Rundschreiben an die Bürgermeister des Amtes Lützow-Lübstorf, die Amtsleitung, die Amtswehrführung und den Kreiswehrführer schreibt der langjährige Amtswehrführer Bernd Römpage: „Ich soll mich in allen Belangen zum Landeserntedankfest geweigert haben, in der Einsatzleitung mitzuwirken. Das entspricht nicht den tatsächlichen Gegebenheiten.“

Helmut Haberer hingegen wirft dem Absender des Rundschreibens vor, in seiner Funktion als stellvertretender Einsatzleiter nicht mit der technischen Einsatzleitung des Landkreises zusammengearbeitet zu haben. „Ich darf nicht mit einem Amtswehrführer zusammenarbeiten, der die Zusammenarbeit mit der technischen Einsatzleitung ablehnt“, erklärt Helmut Haberer. Nach einem weiteren Streit habe er dem Amtswehrführer nahegelegt, seinen Rücktritt zu erklären. Eine Aufforderung, der dieser am 4. Oktober nachkam. An diesem Tag sei Bernd Römpage in die Sprechstunde von Helmut Haberer ins Gemeindebüro gekommen. „Nach einem kurzen Gespräch legte er mir sein Mitgliedsbuch der Feuerwehr auf den Tisch und verließ den Raum.“

Mitbekommen haben weder davon noch von einer direkten Auseinandersetzung zwischen Amtsleiter und Amtswehrführer während des Landeserntedankfests offensichtlich die wenigsten etwas. „Alle dort tätigen Ehrenamtlichen haben wirklich einen wahnsinnig tollen Einsatz hingelegt. Dass Herr Römpage seinen Aufgaben als stellvertretender Einsatzleiter nicht nachkommen wollte, ist traurig. Das habe ich aber auch erst hinterher erfahren“, sagt Mathias Diederich. Der 1. Stellvertreter der Landrätin hatte zuvor die Unterstützung durch die technische Einsatzleitung des Landkreises selbst angeboten und war bei mehreren Besprechungen der Einsatzleitung vor und und während der Feierlichkeiten selbst zugegen.

Bernd Römpage wollte sich zu diesen und bereits lange bekannten Vorwürfen über seine frühere Tätigkeit als inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR, die Helmut Haberer noch mit ins Gefecht führte, nicht erneut äußern: „Ich möchte nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen