zur Navigation springen

Gadebusch-Rehnaer Zeitung

08. Dezember 2016 | 10:53 Uhr

Rehna : Alles Gute fürs geliebte Haustier

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Unternehmen stellt spezielle, diätische Nahrungsergänzungsmittel für Hunde und Katzen her

„Ist das Tier gesund, freut sich der Mensch“ – dieser Spruch ist quasi das Leitbild von Recovet. Seit 2013 ist das Unternehmen am Standort Rehna präsent, produziert hier Ergänzungsfutter für Katzen und Hunde. „Wir waren vorher in Neumünster mit der Produktion ansässig. Da wurde es uns aber zu eng, hatten wir keine Erweiterungsmöglichkeiten, weil wir ringsrum zugebaut waren“, schildert Produktionsleiter Dieter Völker den Grund des Umzugs in den Nordwesten Mecklenburgs. Der Hauptsitz des Unternehmens, in dem Verwaltung und Marketing untergebracht sind, befinde sich aber nach wie vor in Hamburg.

2003 wurde das Unternehmen von Udo Peters unter dem Namen „Aniwel“ gegründet – der Produktionsstandort befand sich in Süddeutschland. Später erfolgte dann die Umbenennung in „Recovet“. Dieser Name wurde aus den beiden Begriffen Reconvaleszenz und Veterinär gebildet und weist auf das Ziel und die Bestimmung der Produkte hin.

Das Unternehmen stellt diverse diätische Nahrungsergänzungsmittel für Hund und Katze her. Das reicht von Appetitanregern über Mittel für den Gelenkstoffwechsel bis hin zu Produkten für die Nierenfunktion nach Operationen. „Wir haben aktuell 16 verschiedene Rezepturmischungen, die wir selbst entwickelt haben“, erzählt der 69-Jährige stolz. Hinzu kommen noch Rezepturen von diversen anderen Auftraggebern, wie zum Beispiel großen Pharmakonzernen, die zwar unter eigenem Namen firmieren, hier aber produzieren lassen. Alle Mixturen werden aus angelieferten Zutaten – Fleischextrakten, Vitaminen, Mineralien, Geflügelfett, natürlichen Aromen und Wasser – maschinell hergestellt. „Wir müssen dabei ganz akkurat sein. Schon die kleinste Ungenauigkeit im Mischungsverhältnis kann dazu führen, dass eine komplette Charge unbrauchbar wird“, macht der Produktionsleiter, der seit neun Jahren im Unternehmen tätig ist, deutlich. Auch bei der Reinigung der Anlagen müsse man äußerst penibel sein. Schon die geringste Verunreinigung könne sich auf Geruch oder Geschmack des Produktes auswirken. Das wäre besonders bei Katzenfutter äußerst fatal, weil diese dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Kost verschmähen würden, so Völker, der von Hause aus eigentlich gelernter Elektriker ist. Regelmäßig werden die Rezepturen in ein Labor gebracht und einer Qualitätsprüfung unterzogen. „Bei uns werden nur die besten Zutaten verwendet, kommen nur beste Proteine ins Futter. Und: Wir arbeiten absolut getreide- und lactosefrei“ sagt der Produktionschef. Ein Beleg dafür sei die Humantauglichkeit der Produkte. So komme der teuerste Bestandteil, der Fleischextrakt, aus Südamerika. Bestes Muskelfleisch vom Rind sei darin verarbeitet. Aus 30 Kilogramm Ausgangsmasse werden dabei ein Kilogramm Extrakt, der sich dann zu zweieinhalb bis drei Prozent im jeweiligen Nahrungsergänzungsmittel wiederfindet.

Insgesamt vier Mitarbeiter, zwei Frauen und zwei Männer, produzieren in dem Rehnaer Betrieb 25 bis 30 Tausend Flaschen mit 60, 100, 200 oder 300 Milliliter Inhalt. „Theoretisch haben wir eine Kapazität von 3 400 Flaschen pro Stunde“, verrät Völker und macht damit deutlich, wohin die Reise für das Unternehmen in Zukunft gehen könnte. Schließlich ist man gerade dabei, die internationalen Märkte zu erobern. „Wir haben gerade unsere Inhaltsstoff-Listen und Gebrauchsanweisungen ins Englische, Französische und Spanische übersetzt“, berichtet der Produktionsleiter. So werden die Mixturen nach Deutschland, Österreich und Holland, demnächst in wesentlich mehr Ländern rund um den Globus erhältlich sein.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 02:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen