zur Navigation springen

Lokales

01. Oktober 2016 | 01:46 Uhr

Marnitz : Erntefest macht viel her

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

14 Erntefestwagen plus Feuerwehr rollten durch das Dorf. In diesem Jahr sogar zwei Kronen präsentiert

Bei schönstem Spätsommerwetter startete der diesjährige Marnitzer Erntefest-Umzug vom Agrarhof aus zu seiner Rundtour, die diesmal an einigen Stellen bewusst vom traditionellen Kurs abwich. Beinahe jeder der von den Anwohnern prachtvoll herausgeputzten Wohnstraßen statteten die 14 geschmückten Festwagen plus Feuerwehr einen Kurzbesuch ab und trugen somit die frohe Stimmung kreuz und quer durchs Dorf. Seht her: Marnitz macht was her!
Dabei entging aufmerksamen Zaungästen neben der wiederum äußerst fantasievollen und teilweise echt aufwändigen Dekoration der Gespanne natürlich auch nicht, dass die Feiernden diesmal sogar zwei Erntekronen mitführten, nämlich eine am Anfang und eine am Ende des Trosses. Wobei Letztere wohl als stolzes Werk eher jugendlicher Geschicklichkeit den Vergleich mit dem traditionell von den Landfrauen um Traudi Quade gewundenen Glückssymbol keinesfalls scheuen brauchte. Glücklich das Dorf, in dem schönes Brauchtum so lebendig und zukunftsfähig erscheint.

Als ebenso zukunftsfähig hat sich laut Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz auch jene Initiative erwiesen, welche 2012 die zuvor lange verwaiste Turnhalle der alten Dorfschule mit vereinten Kräften als geselligen Treffpunkt der Dorfgemeinschaft reaktivierte. Das „kleine“ Jubiläum der mittlerweile fünfjährigen Wiedergeburt als dorfinterne Veranstaltungshalle nebst idyllischem Festplatz unter alten Linden war zusätzlicher Grund zum Feiern. Die Marnitzer und gern gesehenen Gäste aus der Nachbarschaft wussten auch die ausschließlich heimische Versorgung u.a. durch den Marnitzer Bäcker, Fleischerei Hildebrandt und Getränke Henke vom Markant-Nahkauf zu schätzen, als sie nach gut einer Stunde Rundtour schließlich in bester Laune auf ihren Festwagen eintrafen. Dabei ist noch zu erwähnen, dass nicht nur die motorisierten Erntehelfer in Gestalt von Traktoren beinahe jeglichen Alters und Typs ihren Job als „Zugmaschinen“ zuverlässig verrichteten, sondern auch jene insgesamt sechs „Hafermotoren“, welche auf überlieferte Art ihre schmucken Reiterinnen trugen oder zu zweit die Kutsche mit der Krone an der Spitze zogen.

 



 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 13:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen