zur Navigation springen

Bützower Zeitung

03. Dezember 2016 | 22:53 Uhr

Schwaan : Vom Computer zum Altar

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Carsten Altschwager ist Vikar in der evangelischen Kirchengemeinde

Langeweile gibt es im Berufsalltag von Carsten Altschwager nicht. Der 33-Jährige absolviert in der lutherisch-evangelischen Gemeinde in Schwaan den praktischen Teil seiner Pastorenausbildung – und hat damit einen großen Verantwortungsbereich übernommen. Gottesdienste, Beerdigungen, Seelsorge und Hausbesuche gehören zu den vielen Herausforderungen, denen sich der Vikar täglich aufs Neue mit großem Vergnügen stellt.

„Gemeinsam mit unserer Gemeindepädagogin und unserem Kantor sind wir ein ziemlich gutes Team. Es macht Spaß, gemeinsam neue Sachen zu entwickeln“, sagt Carsten Altschwager. Vor allem schätze er aber das Engagement der Schwaaner. „Es gibt viele Ehrenamtliche, die die Kirche lebendig machen. Das gefällt mir hier.“

In der Schwaaner Kirchengemeinde lernt Carsten Altschwager das Handwerkszeug, das er braucht, um später selbst einmal als Pastor einer Gemeinde vorzustehen. Seine Aufgaben erledigt der Familienvater selbstständig, kann aber auf die Hilfe von Pastor Heiner Jungmann zurückgreifen. „Er ist mein Anleiter in dieser Phase und steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite.“

Seinen Beruf übt Altschwager, der in Loitz bei Greifswald aufgewachsen ist, mit Leib und Seele aus. Der Kontakt mit Menschen sei ihm am wichtigsten, es mache ihm Spaß, etwas über das Leben und den Glauben der Gemeindemitglieder zu erfahren, etwa wenn er sie zu Geburtstagen besucht. „Diese Erfahrungen, die die Leute mit mir teilen, sind große Schätze“, sagt der Vikar. Er freue sich über viele Einladungen und das Vertrauen, das ihm von den Schwaanern entgegengebracht wird.

Gemeindearbeit spielte schon in seiner Kindheit und Jugend eine Rolle. Die Eltern, die er selbst als „Traditionschristen“ beschreibt, überließen ihm und seinen drei Brüdern nach der Konfirmation selbst die Entscheidung, wie es mit ihnen und der Kirche weitergeht. „Wir sind alle in der Gemeinde geblieben, haben zum Beispiel bei den Pfadfindern mitgemacht“, erzählt Altschwager.

Beruflich ging es zunächst aber in eine ganz andere Richtung: Altschwager machte zunächst eine Ausbildung zum Fachinformatiker. Er habe zu dieser Zeit aber gemerkt, dass ihm die Gemeinde fehlt, dass er sich noch eingehender mit dem Glauben und der Bibel beschäftigen möchte, erzählt er. „Über das Lehramt bin ich dann zum Theologiestudium gekommen. Im Nachhinein war es ein guter Weg. Denn vieles, was ich gelernt habe, bereichert meine Arbeit noch heute.“ So habe er seine Informatikerkenntnisse zum Beispiel bei der neuen Homepage der Schwaaner Gemeinde anwenden können.

Nach dem Vikariat wird Carsten Altschwager, der mit seiner Frau und seinem Sohn in Güstrow wohnt, Schwaan wieder verlassen, um über ein spezielles Bewerbungsverfahren eine Pastorenstelle in einer anderen Gemeinde anzutreten. Das hindert den 33-Jährigen nicht daran, sich bis dahin voll und ganz auf die Warnowstadt einzulassen. „Es ist menschlich einfach schön. Wir können hier gute kirchliche Arbeit machen.“

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen