zur Navigation springen

Bützower Zeitung

06. Dezember 2016 | 18:54 Uhr

Schwaan : Tourauftakt in Schwaan

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Chor „vocalpop-Regenbogen“ auf Weihnachtslieder-Tour / Bis 11. Dezember vier Konzerte

Im vergangenen Jahr gaben die sieben nebenberuflichen Sängerinnen ihr Jubiläumskonzert. Nun geht die Gruppe „Regenbogen“ wieder auf ihre Adventstour. Der Chor wurde im Jahr 2000 von Gerald Uhlendorf in Güstrow gegründet und hat schon auf vielen Veranstaltungen im Norden Deutschlands für Stimmung gesorgt. Die Sängerinnen kommen aus der Region Bützow und Güstrow.

„Das Wunder der Weihnacht“ – unter diesem Thema stehen die Weihnachtskonzerte 2016. Den Auftakt gibt der „vocalpop“-Chor am Sonntag, 27. November, in Schwaan (siehe Hinergrund). „Die Geburt Jesu ist Inhalt der meisten Weihnachtslieder der Welt. Die Weihnacht, also die geweihte oder Heilige Nacht, ist ja die Nacht seiner Geburt und damit der Kern der ,frohen Botschaft’, was wiederum eine freie Übersetzung des Begriffs ,Gospel’ ist“, sagt Chorleiter Gerald Uhlendorf. Dementsprechend umfasst das Programm Lieder vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Dabei fühle sich das Ensemble als Popgruppe vor allem dem jüngeren Weihnachtslied verpflichtet. „Dadurch bekommt unser Programm aber etwas Unverwechselbares“, so der künstlerische Leiter. Zu hören sein werden unter anderem Swing (Winter Wonderland, Sleigh Ride), Rock (Happy Xmas, Snow is falling) , Pop (Wonderful dream, Jesus born on this day) und Gospel (Virgin Mary had a babyboy, Amen). Das Besondere: Gerald Uhlendorf, Komponist und Arrangeur, hat alle Texte ins Deutsche übersetzt. „Damit soll sich der Hörgenuss neben der Musik auch auf die Texte erweitern“,sagt Uhlendorf. „Alle Lieder künden vom Leben im steten, oft unberechenbaren Wechsel von Hoffnung und Verzagtheit. Nicht selten finden wir in den Weihnachtsliedern auch Antworten auf viele Lebensfragen.“ Mit der Konzentration auf das Jesu-Kind zielt die Gruppe mit ihrem Programm auf eine positive, optimistische Grundstimmung. „Das Kind als das Licht in der Dunkelheit, als Symbol der Hoffnung.“

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen