zur Navigation springen

Bützower Zeitung

03. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Steinhagen : Steinhagen will Zukunft gestalten

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt informiert über geplantes Flurneuordnungsverfahren / Zustimmung und Ablehnung

Ein Radweg zwischen Neuendorf und Bützow, die Verbesserung des Herrensteigs in Steinhagen, eine Umleitungsstrecke, damit große landwirtschaftliche Fahrzeuge nicht mehr direkt durch die Dörfer fahren müssen – das sind einige Ideen, die beim Flurneuordnungsverfahren in der Gemeinde Steinhagen auf den Weg gebracht werden könnten. Jetzt wurden die Grundstückseigentümer über die Pläne informiert.

Romuald Bittl, Abteilungsleiter im Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg, Außenstelle Bützow, hatte zum Aufklärungstermin in den Speicher Steinhagen eingeladen. Und der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt.

„Es geht nicht darum, alte Grenzen herzustellen, sondern Neues zu gestalten“, erklärte Bittl nicht nur einmal. Flurstücke und Gebäude zusammenzubringen sei ein Ziel. In den zurückliegenden Jahrzehnten hätten sich durch unterschiedliche Maßnahmen Grenzen verschoben oder wurden teilweise auch überbaut. Das soll mit dem Flurbereinigungsverfahren verändert werden. Auf der anderen Seite bietet dieses Verfahren zudem die Möglichkeit, die Infrastruktur in den Dörfern, aber auch im Umfeld zu verbessern und zum Beispiel über die öffentliche Dorferneuerung Projekte zu realisieren. Dies gelte vor allem unter dem Aspekt, dass dafür zwischen 50 und 90 Prozent Fördermittel der EU und des Bundes in Aussicht gestellt werden. Zehn Prozent sind von den Grundstückseigentümern zu tragen.

Nicht bei allen Teilnehmern des Informationsabends fand das Vorhaben Zustimmung. Mancher fürchtet zu hohe finanzielle Belastungen und sieht in den geplanten Vorhaben keinen Mehrwert für sein eigenes Grundstück. Andere riefen dazu auf, dass die Gemeinde diese Chance nutzen sollte, mit Fördermitteln die Dörfer weiter zu gestalten.

Das geplante Flurneuordnungsverfahren umfasst rund 1147 Hektar in den Gemeinden Steinhagen, Neuendorf, Kurzen Trechow sowie in der Gemarkung Bützow. Dort gibt es 247 Grundstückseigentümer – unter anderem die Gemeinde, Eigenheimbesitzer und Unternehmen. Diese bilden die Eigentümergemeinschaft. Aus ihren Reihen soll Anfang kommenden Jahres ein Vorstand gewählt werden. Der wiederum würde dann einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der von der Eigentümergemeinschaft bestätigt werden muss. Rund acht Jahre sind für das Flurneuordnungsverfahren vorgesehen.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen