zur Navigation springen

Bützower Zeitung

08. Dezember 2016 | 10:53 Uhr

Studien- und Ausbildungsmesse : Schüler entdecken die Berufswelt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Auf der Studien- und Ausbildungsmesse des Gymnasiums und der Regionalen Schule präsentierten sich mehr als 50 Aussteller

Schornsteinfeger, Ergotherapeuten und Versicherungsvertreter Seite an Seite: Auf der Studien- und Ausbildungsmesse des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und der Regionalen Schule präsentierten sich Donnerstagabend mehr als 50 Ausbildungsbetriebe, Universitäten und Hochschulen sowie Berufsverbände und -netzwerke. Viele Schüler informierten sich an den Infoständen, die rund um das Forum aufgebaut waren, über mögliche Perspektiven. „Wir sind äußerst zufrieden damit, wie die Messe angenommen wird“, sagte Birgit Samland, Schulleiterin des Gymnasiums. Die Zahl der Aussteller sei mit jedem Jahr gewachsen, woraus sich für die Schüler die Chance ergebe, einen möglichst breitgefächerten Einblick in die Berufswelt zu bekommen.

Aber auch für die Aussteller ist die Messe eine günstige Gelegenheit. Denn nicht immer sei es leicht, die vorhandenen Lehrstellen auch jedes Jahr komplett zu besetzen, so Susanne Lübstorf, Pflegedienstleiterin der Warnow-Pflege. „Die Pflege ist bei vielen vor allem wegen der Arbeitszeiten nicht so gut angesehen. Es ist schwierig, die Stellen zu besetzen“, so Lübstorf. Ähnlich geht es auch Versicherungskaufmann Frank Böckler, der mit seinen Kollegen die Güstrower Geschäftsstelle der Debeka repräsentierte. „Die Anzahl, aber auch die Qualität der Bewerbungen haben deutlich nachgelassen. Unsere Ansprüche können wir aber deswegen nicht zurückschrauben“, so Böckler.

Dass es eine Studien- und Ausbildungsmesse für beide Schulen gibt, ist ein bewusstes Konzept. „Wir machen das jetzt seit vier Jahren so, was mich zunehmend überzeugt“, sagt Gudrun Radziwolek, die Leiterin der Regionalen Schule. Vorher sei das Angebot für die Regionalschüler auf Handwerk und Gewerbe beschränkt gewesen. „Aber jetzt können sich auch unsere Schüler über mögliche Studienwege nach der Ausbildung oder dem Fachabitur informieren.“ Genau darum ging es auch Sarah Bergmann. Die 17-Jährige hat in diesem Jahr den Schulabschluss in Bützow gemacht und im September mit dem Fachabitur in Güstrow begonnen. Obwohl sie noch drei Jahre Zeit hat, erkundigte sie sich über Studiengänge für Erzieher. „Ich habe noch drei Jahre Zeit, wollte mich aber trotzdem schon einmal umschauen.“

Wer sich noch weiter über mögliche Berufswege informieren möchte, hat am Sonnabend von 11 bis 14 Uhr beim Lehrstellentag im Medienhaus Nord in Schwerin, Gutenbergstraße 1, die Möglichkeit.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen