zur Navigation springen

Bützower Zeitung

27. September 2016 | 09:00 Uhr

Bützow : Oldtimer starten wieder am Schloss

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Am Sonnabend findet die elfte Herbstliche Landpartie statt

Die letzten Absprachen sind getroffen und schon viele Anmeldungen liegen vor. Am Sonnabend laden die Bützower Oldtimerfreunde um Matthias Röse wieder zur Herbstlichen Landpartie ein. Es ist die mittlerweile elfte Auflage dieses Treffens von Besitzern historischer Fahrzeuge.

„Wir treffen uns wieder auf dem Schlossplatz“, erzählt Matthias Röse. 2015 waren die Oldtimerfreunde das erste Mal dorthin ausgewichen, nachdem in den Jahren zuvor der Startschuss immer vor dem Rathaus erfolgte. „Doch der Platz und das gesamte Ambiente mit dem Schloss und den anderen historischen Häusern, das passt zu unseren alten Fahrzeugen“, sagt der Bützower.

Die Ausfahrt mit den alten Autos und Krädern sei mittlerweile der Zugmagnet. „Bei anderen Oldtimertreffen stehen die Fahrzeuge nur und können betrachtet werden. Doch die Oldtimerfreunde, die zu uns kommen, die wollen ihre Schätze auch bewegen“, sagt Matthias Röse. Und so können sich die Bützower über regen Zuspruch aus ganz Deutschland freuen. Mehr noch: „Erstmals kommen Teilnehmer auch aus Dänemark. Wir werden also international“, verweist der Organisationschef auf eine weitere Besonderheit. Die Rundfahrt über knapp 120 Kilometer bietet den Teilnehmern nicht nur die Möglichkeit, die mecklenburgische Landschaft zu genießen, sondern auch noch drei kleine Prüfungen zu meistern. Bei der Ankunft auf dem Schlossplatz gegen 16.30 Uhr werden dann die drei besten Pkw- und Motorradfahrer geehrt.

Doch nicht nur die Teilnehmer kommen auf ihre Kosten. Wer sich die Oldtimer ganz aus der Nähe anschauen will, kann sich ab 8 Uhr auf dem Schlossplatz einfinden, wenn die historischen Fahrzeuge nach und nach anrollen. Eine zweite Chance bietet sich dann auf dem Klostergelände in Rühn zur Mittagszeit.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen