zur Navigation springen

Bützower Zeitung

26. September 2016 | 19:19 Uhr

Bützow : Neuer Spielplatz eingeweiht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach dem Tornado wurde ein neuer Schulhof geplant. Kinder sind begeistert von neuen Geräten

Die langen Sommerferien wären geschafft und was das eine Kind traurig werden lässt, zaubert dem anderen ein Lächeln ins Gesicht. Der Grund: Dieser Tage wurden in der Grundschule Bützow die neuen Spielgeräte auf dem Schulhof eingeweiht.

Der Tornado von 2015 hinterließ auch hier seine Spuren. Dutzende Bäume wurden abgeknickt, der Spielplatz stark in Mitleidenschaft gezogen. Kurz darauf beschloss die Schule, die Katastrophe als Chance zu sehen und den verwüsteten Pausenhof völlig neu zu erfinden. Bei der Umgestaltung sollten allerdings nicht nur der Landschaftsarchitekt und die Schulleitung entscheiden, auch die Kinder hatten ein Wörtchen mitzureden. Was auch immer sich die Schulkinder wünschten, es wurde in die Planung mit einbezogen und geschaut, welche Ideen sich dann auch tatsächlich verwirklichen ließen. So wünschten sich die Kinder zum Beispiel eine Seilbahn. Das Resultat ist nach nur acht Wochen Bauzeit benutzbar. Die frisch freigegebenen Geräte werden von den Schülern nach Worten der Schulleiterin Silke Beuster „hervorragend“ angenommen. Es sei nicht einmal möglich, ein Gerät als „Liebling“ der Kinder zu bezeichnen, überall werde mit Begeisterung gespielt und getobt. „Das ist ein ganz großer Zugewinn“, sagt Beuster, die die Unterstützung der Stadt, die den Spielplatz mit 100  000 Euro mitfinanzierte, zu schätzen weiß. Weitere 25  000 Euro kamen aus Spendengeldern, 53  500 Euro aus Eigenmitteln.

Auch die Grünanlagen sollten nicht vernachlässigt werden und so wurden zum Ausgleich der beschädigten alten Bäume bereits neue heimische Sorten gepflanzt. Dies geschah auch mit Hinblick auf den Sachkundeunterricht. Denn hier können die Lehrer ihren Schülern direkt vor Ort die Besonderheiten der Bäume und Büsche erklären. „Das ist dann unser grünes Klassenzimmer“, so Beuster.

Die Arbeiten an dem Spielplatz wurden über die Sommerferien fertig gestellt. Es musste Sand aufgeschüttet und die Geräte aufgestellt werden. Neben der Seilbahn finden sich nun auch Holzhäuser, Trampoline und eine Wippe auf dem Schulhof. Die Kinder hätten nun die idealen Voraussetzungen, sich viel zu bewegen und draußen zu spielen und das sei das Wichtigste, so die Schulleiterin.

Ebenfalls neu auf dem Schulhof ist ein Mammutbaum. Den haben sich die Kinder gewünscht – symbolisch für die Stärke und Beständigkeit der Schule.

Nachmittags ist der Spielplatz für alle anderen Kinder zugänglich und wird auch von dem Hort der Schule gern benutzt. „Es ist schon ein netter Anblick, wenn man dann am Nachmittag die Zwölfjährigen mit der Seilbahn spielen sieht“, sagt Beuster.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen