zur Navigation springen

Bützower Zeitung

10. Dezember 2016 | 07:59 Uhr

Warnow : Neue Chance für Fahrradweg

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Gemeinde Warnow gibt Bodenuntersuchungen im Wurzelbereich der Allee von Eickhof nach Eickelberg in Auftrag

Nach jahrelangem Kampf könnte es der Gemeinde Warnow nun doch gelingen, einen Radweg von Eickhof nach Eickelberg zu bauen. Dafür sollen jetzt Bodenuntersuchungen entlang der alten Allee durchgeführt werden. Darüber berieten gestern Abend die Gemeindevertreter von Warnow.

Wer auf der etwa dreieinhalb Meter breiten Pflasterstraße zwischen Eickhof und Eickelberg unterwegs ist, fühlt sich zurückversetzt in die Zeit der Pferdewagen. Doch die haben längst ausgedient. Die Fahrzeuge, die hier entlang fahren, sind heute größer und schwerer. Und das macht sich auf dem Pflaster bemerkbar. Die Straße ist in keinem guten Zustand, wurde in den zurückliegenden Jahren immer wieder nur notdürftig repariert. Doch nicht nur wegen des schlechten Straßenzustandes wünschen sich die Warnower schon lange einen kombinierten Rad- und Gehweg entlang der Allee, sondern auch wegen der Sicherheit. Doch das Vorhaben wurde bisher vom Kreis abgelehnt. Die untere Naturschutzbehörde forderte bisher einen Abstand von fünf Metern zu den Baumkronen. Doch dann hätte die Gemeinde viel Land zukaufen müssen. Deshalb suchte Warnow nach einer alternativen Lösung. „Wir haben auch noch einmal mit der Naturschutzbehörde vor Ort gesprochen“, sagt Lutz Ritter, stellvertretender Bürgermeister von Warnow. „Deshalb soll es jetzt Suchschachtungen geben, um Erkenntnisse über den Wurzelbereich der Bäume zu bekommen.“ Das sei notwendig für die weiteren Planungen. Die sehen einen Radweg auf der rechten Seite der Allee von Eichof in Richtung Eickelberg vor. Wenn alles gut läuft, könnte Warnow das Vorhaben im kommenden Jahr in Angriff nehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen