zur Navigation springen

Bützower Zeitung

26. März 2017 | 00:38 Uhr

Bützow : Liebe ist die Lösung

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Nach 20 Jahren kam Michael Meiners’ Musical „Hannabella und Claude“ im Geschwister-Scholl-Gymnasium wieder auf die Bühne

Applaus, viel Applaus schenkten die Besucher des Musicals „Hannabella und Claude“ nach den beiden Aufführungen im Geschwister-Scholl-Gymnasium am Sonnabend. Einige ließen es sich auch nicht nehmen, die knapp einstündige Darbietung mit stehenden Ovationen zu honorieren. Unter den Zuschauern war auch Anne-Cathrin Wiesner. Vor 20 Jahren, als das Stück von Michael Meiners am selben Ort uraufgeführt wurde, war sie selbst als Tänzerin aktiv im Stück involviert. Nun ließ sie es sich nicht nehmen, mit ihren drei Kindern anzuschauen, was aus dem Stück geworden ist.

„Besonders ist mir aufgefallen, dass es professioneller geworden ist“, sagte Anne-Cathrin Wiesner. „Vor allem die Kostüme, aber auch das Bühnenbild.“ Da es nun viel mehr Tänzerinnen waren, hätten diese auch viel mehr Wirkung versprüht, „damals waren wir nur sechs oder sieben“. Sie habe es genossen, diesmal alles sehen zu können. „Damals, als 14- oder 15-Jährige, war ich mit Bauchschmerzen und Aufregung hinter der Bühne oder habe eben getanzt.“ Ihr Fazit zur Neuauflage des Musicals: „Es war sehr, sehr schön. Und das letzte Lied konnte ich sogar noch mitsingen.“

Eigentlich wollte Michael Meiners, anders als vor 20 Jahren, nicht selbst auf der Bühne stehen. Doch da Volker Tripscha nicht mitmachen konnte, musste der Schöpfer des Musicals dann doch wieder selbst aktiv werden. Als Vigo, dem bösen Zauberer, der den Waschbären Hannabella durch eine List entführte. Also war es an Claude, einem weiteren Waschbären, seine Freundin aus den Fängen des bösen Zauberers zu befreien. Viele Wegbegleiter trugen dazu bei, dass Hannabella und Claude am Ende wieder beisammen waren. Dafür war ein Rätsel zu lösen. Und die korrekte Antwort lautete: Liebe. Genau aus dieser schrieb Michael Meiners, damals noch Schüler, das Stück.

Ob die Angebetete von damals auch unter den Zuschauern weilte, ist unklar. Auf jeden Fall kamen viele Gäste, darunter einige Darsteller von damals, wie eben Anne-Cathrin Wiesner. Ganze Familien machten sich auf ins Gymnasium. Und sie kamen voll auf ihre Kosten, denn das Stück glänzte in allen Belangen. Wortwitz, bewegende Dialoge, tolle Gesangseinlagen, malerische Tänze und die Liebe, die am Ende über das Böse siegte.

Die beiden Waschbären waren übrigens nicht nur während der Vorstellung ein Hingucker. Viele Kinder nutzten nach dem Stück die Möglichkeit und ließen sich mit Hannabella und Claude fotografieren. Und wer weiß, vielleicht werden die Kinder auf den Fotos in Zukunft ja mal selbst in dem Musical mitspielen.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen