zur Navigation springen

Bützower Zeitung

04. Dezember 2016 | 02:58 Uhr

Engagiert für die heimatstadt : Klein-Bützow hat große Ziele

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Förderverein Miniaturstadt Bützow zieht auf Jahreshauptversammlung Bilanz, schaut auf 2017 und wählt neuen Vorstand

Der Freizeit- und Familienpark Miniaturstadt Bützow ist seit Jahren ein Aushängeschild der Warnowstadt. Mit vielen Aktionen und Projekten machte die „Kleinstadt“ und das dahinterstehende Team auch in den zurückliegenden Monaten auf sich und die Region aufmerksam. In seiner Jahreshauptversammlung ließ der Förderverein 2016 Revue passieren und blickte auf das kommende Jahr.

„Wir haben unsere Veranstaltungen erfolgreich durchgeführt, die von immenser Wichtigkeit sind, um die Aufgaben in unserer Satzung zu erfüllen“, sagt Birgit Czarschka, Vorsitzende des Fördervereins. Das Ziel ist eindeutig: Alles zu tun, um die Anlage zu erhalten und auszubauen sowie Gästen aus nah und fern die Geschichte der Stadt näherzubringen.

Die nackten Zahlen sprechen dafür, dass diesem Vorhaben mit Erfolg nachgegangen wurde. Im Jahresbericht spricht Czarschka von etwa 10 000 Besuchern. Die Zahl bleibe seit Jahren annähernd gleich, schwanke aber wetterabhängig. Zwei Beispiele: Am Kindertag herrschten 33 Grad Celsius, was etwa 500 Besucher kostete. Dafür waren es zum Erntefest angenehme 25 Grad Celsius, was laut Czarschka ein Garant dafür war, dass so viele Besucher kamen. Außerdem stieg die Anzahl der Kindergruppen auf 22 und es wurden 51 Führungen mit Erwachsenen (gezählt ab 10 Personen) durchgeführt.

Birgit Czarschka berichtet, dass die Besucher stets voll des Lobes über die Miniaturstadt sind. „Immer wieder werden die saubere Anlage und die Faszination der gebauten kleinen Häuser gelobt.“ Es liegt ihr am Herzen, diese Komplimente weiterzugeben. Ein riesen Lob gebühre nämlich den Mitarbeitern des Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Umwelt und Arbeit Bützow und Umland (kurz BQG). Das BQG baut die Häuschen und pflegt die Anlage. Viele Langzeitarbeitslose gehen so einer sinnvollen Beschäftigung nach, allen Beteiligten ist dies ein Bedürfnis.

Neu in diesem Jahr ist, dass der Förderverein auch in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv ist. So wurden in den Sommerferien beispielsweise Camps durchgeführt, Ausflüge unternommen, gemeinsam gekocht und gebacken.

Neu war auch, dass eine Trauung in Klein-Bützow vollzogen wurde, die laut Birgit Czarschka „sehr gut ankam und uns überregional weiter bekannt gemacht hat“. Eine Anmeldung für eine weitere Hochzeit gibt es auch schon.

„Dass die Anlage seit Jahren generationsübergreifende Angebote bereithält, ist einzigartig und spricht für den Förderverein“, freut sich Birgit Czarschka. Damit alles reibungslos funktioniere, sei den Fördermitgliedern und Sponsoren herzlich zu danken.

Das gelungene Jahr 2016 stimmt Birgit Czarschka sowie alle weiteren Beteiligten positiv auf das kommende. Die Pläne zumindest sind ambitioniert. So sollen das Walddorf fertiggestellt und die Veranstaltungen auf hohem Niveau weitergeführt werden. Die Geschichte Bützows soll noch bekannter werden. Und die Besucher sollen es auch weiterhin so angenehm und informativ wie möglich haben. „Wenn die Leute kommen und hinterher gut über den Besuch sprechen, das ist der schönste Dank“, so Czarschka.

Während der Jahreshauptversammlung wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Neue (und alte) Vorsitzende des Fördervereins ist Birgit Czarschka. Jens Beese ist fortan ihr Stellvertreter. Kassenwart ist Peter Schmidt und Peter Peereboom fungiert als Schriftführer.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen