zur Navigation springen

Bützower Zeitung

03. Dezember 2016 | 05:40 Uhr

Schwaan : Investor will die „Börse“ kaufen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Preisverhandlungen laufen derzeit / Stadt hat Interesse an Nutzungsmöglichkeit für die Kunstmühle

Die ehemalige Gaststätte „Zur Börse“ in der Mühlenstraße wird vielleicht schon bald wieder Leben versprühen. Nachdem das Gebäude lange Zeit leer stand und über die Jahre zunehmend verfallen ist, hat sich nun ein Investor gefunden. „Das Gebäude ist schon seit der Wende Eigentum der Stadt. Wir wollten es schon lange verkaufen“, sagt Bürgermeister Mathias Schauer (UWS).

Das gestaltete sich bislang jedoch schwierig. Denn das Haus ist eines der ältesten der Stadt und steht unter Denkmalschutz. „Somit muss auch die Sanierung unter entsprechenden Richtlinien umgesetzt werden“, so der Bürgermeister. Alle bisherigen Interessenten hätten deshalb schließlich doch vom Kauf abgesehen, so Schauer.

Wie genau das Gebäude nach dem Verkauf genutzt werden soll, steht bislang noch nicht konkret fest. Laut Schauer steht die Überlegung im Raum, Wohnungen dort unterzubringen. Aber auch die Stadt selbst hat ein Interesse an der Nutzung. Konkret könnte die Kunstmühle, die sich direkt neben der alten Gaststätte befindet, von deren Sanierung profitieren. „Unser Gedanke war, über einen Dachausbau eine Verbindung zu schaffen. Eine Dachwohnung als Atelier für Künstler wäre etwas, das vonseiten des Museums wünschenswert ist“, sagt Mathias Schauer. Ob das am Ende auch bautechnisch möglich sei, müsse dann geklärt werden. Vom jetzigen Standpunkt räume der Investor der Stadt als Träger des Museums die Möglichkeit ein, sich für die Nutzung einzumieten.

Wann der Kauf abgeschlossen ist, steht ebenfalls noch nicht fest. Derzeit laufen die Preisverhandlungen mit dem Investor. „Besonders weit können wir nicht mit dem Preis heruntergehen“, sagt Mathias Schauer. Die Angst, dass der Kauf doch noch platzt, schwingt mit. „Er kann sich natürlich immer noch zurückziehen. Aber wenn er es kauft, sind wir sehr froh darüber. Das Gebäude ist einer der letzten Schandflecke in der Schwaaner Innenstadt“, so der Bürgermeister.

Und sollte die Kunstmühle in Zukunft tatsächlich einen Teil des Gebäudes mitnutzen können, bedeutet das auch die Rückkehr zu deren Wurzeln. Denn zu Zeiten der Künstlerkolonie haben die Künstler oft in der Gaststätte gesessen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen