zur Navigation springen

Bützower Zeitung

04. Dezember 2016 | 07:10 Uhr

Neukirchen : Die Kirche im Dorf gelassen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Eine kleine Kirchenreise (Teil 5 und Ende) / Heute: eine riesige Kirche in einem 28-Seelen-Dorf

Gestern sind die Baugerüste gefallen. Damit gehen die umfangreichen Restaurations- und Sanierungsarbeiten an der Kirche zu Neukirchen zu Ende. In dieser Zeit der Erneuerung präsentiert Pastorin Gudrun Schmiedeberg das Gotteshaus. Das große Gebäude ragt wie ein Fels aus der ansonsten nur dünn besiedelten Landschaft in und um Neukirchen. Das kleine Dorf zählt gerade einmal 28 Bewohner, sagt die Pastorin. Der massive, mit einem Spitzhelmdach gekrönte Turm ist aus großen Feldsteinen gebaut worden. Die finden sich sonst eher im Kirchenschiff. „Ich bin stolz, dass eine so kleine Gemeinde eine so große Kirche hat“, sagt Gudrun Schmiedeberg. Allerdings bedürfe ein solches Gotteshaus auch ständig Reparaturen. So habe sich schon ihr Vorgänger, Pastor Karl-Christian Lange, zu DDR-Zeiten um den Erhalt der Kirche gekümmert. Dabei ist die Kirchengemeinde auf Förder- und Patronatsmittel, aber auch auf die Hilfe von Ehrenamtlern und Spendern angewiesen.

Urkundlich erwähnt wurde das historische Gebäude erstmals 1233. Erbaut wurde es vermutlich von westfälischen Siedlern, was sich auch im Baustil widerspiegelt. Allerdings finden sich in der großen Kirche viele Bautechniken wieder. So ist der Chorraum etwa im romanischen Stil gestaltet, während sich im Kirchenschiff frühgotische Gewölberippen finden. Die ältesten Teile der Kirche sind neben dem Chorraum die Sakristei und die Leichenhalle. Gudrun Schmiedeberg weist außerdem auf eine Besonderheit in der Decke hin: „Die Kreuze sind nicht nur aufgemalt, sondern reliefartig gestaltet.“ Das sei untypisch für die damalige Zeit. Mit 300 Sitzplätzen hat das Gotteshaus fast doppelt so viele Plätze wie die meisten Dorfkirchen. „Es ist eine traditionsbewusste Gemeinde“, sagt Gudrun Schmiedeberg. Diese umfasst 450 evangelischen Gemeindeglieder. Alle 14 Tage findet in Neukirchen der Gottesdienst statt – im Wechsel mit der Kapelle Jürgenshagen. Neben den Gottesdiensten werden in der großen Kirche auch Konzerte gegeben – mit und ohne Orgel.

Auch wenn jetzt die Baugerüste gefallen sind, plant die Kirchengemeinde bereits die nächsten Arbeiten.

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen