zur Navigation springen

Neue Artikel

29. September 2016 | 05:19 Uhr

Splitter : Kleine Entdecker in der Kita

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kinder der Tagesstätte fragen gerne nach und lernen viel Neues

Die kleinen Entdecker der Kita „Am Schäferstein“ wollen alles genau wissen und so scheuen sie sich nicht davor, dem Revierleiter Fredo Kreft von der Polizei aus Boizenburg beim Zeitungsprojekt  „Zikita“ einfach alles das zu fragen, was sie schon immer wissen wollten. Denn die kleinen Reporter lernen in diesem Projekt, was in einer Tageszeitung alles so drin steht und wie sie gemacht wird.

Doch nicht nur hier sind die insgesamt 37 Mädchen und Jungen der Kita aufgeweckt, gemeinsam nehmen sie an verschiedenen Projekten teil und entdecken die Welt. „Das besondere an unserer Kita ist, dass wir so naturverbunden sind“, erzählt die Leiterin Ilona Timm. Sie haben einen eigenen kleinen Garten, in dem die Kinder fleißig säen, jäten und ernten. „Am liebsten naschen sie von den Johannesbeeren und den Erdbeeren“, verrät die Leiterin. Aber auch an der d Kräuterschnecke bedienen sich die Kinder täglich für das Frühstück. Die nächste große Überraschung wird es im Dezember geben zur Waldweihnacht. Dann werden die Tannenbäume wieder für die Tiere Waldtiere geschmückt.

Auf historischem Boden wandern

Es gibt Geschichten und Sagen in der Gemeinde, die sich bis heute erzählt werden. So steht mitten auf dem Feld eine Stein-Formation, dessen Name noch immer aktuell ist: der Schäferstein. Nach ihm wurde die Kita benannt und auch der Landwirtschaftsbetrieb. Das etwa 160 cm hohe Steinkreuz, das von einem kleinen Geröllhaufen umgeben ist, soll ein so genanntes Sühnekreuz darstellen. Nach alter Sitte wollte man so einen Erschlagenen bedecken, um gar nicht erst den Verdacht einer Mordtat aufkommen zu lassen. Mit etwas Glück können Besucher ein Andenken aus der Geschichte finden, auf einer Lichtung, wo einst eine Siedlung stand.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 10:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen