zur Navigation springen
Anzeige

Neue Artikel

28. November 2014 | 14:06 Uhr

Kindesentführungen in Deutschland

vom

Das erste Opfer einer Entführung in der Bundesrepublik war 1958 der siebenjährige Joachim Goehner in Stuttgart. Ein Hilfsarbeiter tötete das Kind und forderte dann 15.000 Mark Lösegeld. dapd listet weitere Entführungsfälle auf:

Anzeige
Anzeige
  • 13. November 1973: Die Tochter des Wienerwald-Besitzers Friedrich Jahn, Evelyn, wird in München verschleppt und für drei Millionen Mark Lösegeld zwei Tage später freigelassen. Die Entführer werden gefasst.

  • 25. Juli 1980: In Italien werden die Töchter des Fernsehjournalisten Dieter Kronzucker und einer ihrer Cousins im Ferienhaus bei Siena entführt. Nach der Zahlung von 2,3 Milliarden Lire (4,3 Millionen Mark) Lösegeld werden sie nach 68 Tagen, am 1. Oktober, freigelassen. Einer der mutmaßlichen Entführer, der Italiener Giovanni Farina, wird in Bogota verhaftet.

  • 15. September 1981 - Die zehnjährige Ursula Herrmann wird beim Radfahren in Eching am Ammersee entführt. Der Täter sperrt sie in eine Holzkiste, die zuvor im Wald vergraben wurde. Weil das Luftrohr nicht funktioniert, erstickt das Mädchen. 29 Jahre später, am 25. März 2010, verurteilt das Landgericht Augsburg den damaligen Nachbarn der Familie Herrmann, Werner M., in einem Indizienprozess zu lebenslanger Haft.

  • 18. Dezember 1981: Die achtjährige Nina von Gallwitz wird auf dem Schulweg in Köln gekidnappt. Erst nach fünf Monaten, am 17. Mai 1982, kommt sie gegen Zahlung von 1,5 Millionen Mark frei. Die Täter sind unbekannt.

  • 21. Januar 1985: Ein Enkel des Verlegers Axel Caesar Springer, Axel Sven, wird aus einem Internat in der Schweiz entführt. Das geforderte Lösegeld von 15 Millionen Mark wird nicht gezahlt. Der Junge wird dennoch freigelassen. Die vier Täter werden gefasst und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

  • 23. Dezember 1987: Drogeriekettenbesitzer Anton Schlecker zahlt 9,6 Millionen Mark für die Freilassung seiner Kinder Lars und Meike. Erst 1999 werden die Entführer zu jeweils 13 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

  • 16. Januar 1991: Der sechsjährige Peter Fiszman und seine siebenjährige Schulfreundin werden in Köln verschleppt und drei Tage später freigelassen. Die zwei Täter, der Malermeister Rainer Körppen und sein Sohn Sven, werden 1998 verurteilt, nachdem sie Peters Onkel, den Frankfurter Kaufmann Jakub Fiszman, entführt und ermordet haben. Sie verschleppen ihn am 1. Oktober 1996 in Frankfurt beim Verlassen seines Büros und sperren ihn in eine Garage in Langen ein.Die Täter bringen den 40-Jährigen um und kassieren danach vier Millionen Mark Lösegeld. Rainer Körppen wird zu lebenslanger Haft mit Sicherheitsverwahrung verurteilt, sein Sohn zu zwölf Jahren Haft. Die Täter haben außerdem am 1. September 1993 den 31-jährigen Sohn eines Offenbacher Fleischgroßhändlers in Dietzenbach entführt und in einer Holzkiste gefangen gehalten. Für zwei Millionen Mark kommt das Opfer in Wiesbaden frei.

  • August 1996: Ende August wird im brandenburgischen Velten die zehnjährige Nicole von ihrer Tante und deren Lebensgefährten entführt. Tage später finden niederländische Polizisten das Mädchen schließlich nach Hinweisen aus der Bevölkerung auf einem Campingplatz bei Groningen. Offenbar sollte das Kind zur Prostitution gezwungen werden, konnte aber noch vorher in die Obhut der Eltern zurückgegeben werden.

  • 14. September 1997: Am 14. September wird der 20-jährige Gastwirtssohn Matthias Hintze aus dem brandenburgischen Geltow von zwei Kriminellen entführt und in eine Erdgrube bei Waren/Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) gebracht. Obwohl Hintze nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bereits zwei Tage nach der Verschleppung in seinem Verließ erstickte, forderten die Kidnapper mehrere Wochen lang eine Million Mark von den Eltern. Die aus Russland stammenden Täter wurden später in Berlin festgenommen.

  • 24. Oktober 1998: Der neunjährige Falko wird in Gera auf offener Straße entführt. Die Polizei macht den Täter mit einer Fangschaltung ausfindig und befreit den Jungen am 2. November 1998.Der Täter, ein verschuldeter 35-jähriger Geschäftsmann, fordert 10,1 Millionen Mark. Das Leipziger Landgericht verurteilt ihn später zu achteinhalb Jahren Haft.

  • 27. September 2002: Der Jura-Student Magnus Gäfgen lockt den elfjährigen Frankfurter Bankierssohn Jakob in seine Wohnung in Frankfurt und erstickt ihn mit Klebebändern. Beim Abholen des Lösegelds von einer Million Euro beobachtet ihn die Polizei. Gäfgen wird zu lebenslanger Haft verurteilt.

  • 29. März 2006: Drei Männer dringen als Paketboten getarnt in die Wohnung einer Unternehmer-Familie ein. Sie fesseln die Großmutter eines zweijährigen Jungen und verschleppen das Kind. In einem Telefonanruf fordern sie 1,5 Millionen Euro. Die Polizei kommt ihnen auf die Spur und befreit das Kind.

  • 13. März 2009: Zwei Täter erpressen von einem Familienvater im Südschwarzwald mit vorgehaltener Pistole an der Haustür 1.500 Euro und verschleppen seine zweijährige Tochter. Sie fordern eine zweistellige Millionensumme. Die Polizei befreit das Kind nach 37 Stunden.

  • 10. Februar 2011: In Kleinmachnow bei Berlin ergreift ein maskierter Mann ein vierjähriges Mädchen, bedroht die 41 Jahre alte Mutter vor ihrem Wohnhaus mit einer Waffe und übergibt ihr einen Zettel mit einer Lösegeldforderung. Er sagt, er werde das Kind entführen und sich später bei ihr melden. Am frühen Abend ruft er die Familie an. In Fürstenwalde wird ihm danach Lösegeld übergeben. Er lässt das Mädchen frei. Spezialeinsatzkräfte der Polizei nehmen ihn noch am Abend fest.


zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2011 | 12:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeigenmärkte