zur Navigation springen

Neue Artikel

25. September 2016 | 22:50 Uhr

Glossiert : Er wär’ so gern Märtyrer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Leif-Erik Holm hatte es echt nicht leicht im Leben. Die Radio-Karriere dümpelte nach hoffnungsvollen Anfängen so dahin, dann versuchte er es mit Bundespolitik – da stand aber eine Fünf-Prozent-Hürde davor. Aber nun hat er es geschafft: Chef der größten Oppositionsfraktion im Schweriner Landtag. Oppositions-Führer.

Das hat er sich mit einem fleißigen, wenn auch nicht immer ganz anständigen Wahlkampf verdient. Da wurde schon mal gern etwas weinerlich die „Ausgrenzung“ durch „Systemmedien“ und „Altparteien“ beklagt. Und angeprangert, er sei wegen seines politischen Engagements „gefeuert“ worden.

Nun hat Holms früherer Arbeitgeber ein nicht ganz so korrektes Detail gerade gerückt: Entgegen Holms Behauptungen vor laufenden Kameras habe das Privatradio „Antenne MV“ ihn mitnichten „gefeuert“, beteuert Senderchef Robert Weber auf Nachfrage unserer Redaktion. Vielmehr sei der Moderator Holm seit 2006 als freier Mitarbeiter tätig gewesen – und habe selbst ohne Angabe von Gründen seinen Job gekündigt. Richtig sei indes, dass er nach der Bundestagswahl 2013 wieder angefragt habe, ob er nicht doch wieder „ein paar Schichten machen“ könnte. Daran, so Weber, hatte der Sender dann doch keinen Bedarf.

Guter Rat, Herrn Holm: Immer schön bei der Wahrheit bleiben - sonst endet man wie Frau Hinz von der SPD: im Nichts.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen